Wohin mit der Kompost-Abwärme?
Gülletrocknung wird wohl nichts

Kreis Steinfurt -

Für 20 Millionen Euro baut der Kreis Steinfurt im Bioenergiepark Saerbeck ein Kompostwerk. Wie kann die Abwärme genutzt werden?

Donnerstag, 01.03.2012, 16:03 Uhr

Im vierten Quartal diesen Jahres wird der Kreis mit dem Bau der Kompostanlage im Bioenergiepark Saerbeck beginnen. Bau-Dezernent Franz Niederau informierte jetzt den Umweltausschuss darüber, dass die ursprünglichen Pläne örtlicher Landwirte, die Abwärme des Kompostwerkes für den Betrieb einer Gülleverwertungsanlage zu nutzen, anscheinend nicht realisiert werden können. Niederau: „Ich würde eher Nein als Ja sagen, dass die Anlage noch errichtet wird.“ Als Alternative sei man jetzt mit der Gemeinde Saerbeck in Verhandlungen, ob die die Wärme für ihre Biogasanlage oder für die Gebäude im Park nutzen möchte. Allerdings, so Niederau, sei dabei kaum der ursprünglich kalkulierte Preis von 8,5 Cent /kWh zu erzielen. Für die Betriebskosten des Kompostwerks zeichneten sich dadurch aber keine Korrekturen ab, sagte Niederau. Außerdem, so EGST-Geschäftsführer Manfred Wöste , gebe schon neue Ideen für die Wärme – etwa Holzhackschnitzel oder gepresstes Laub zu trocknen. Niederau teilte auch mit, dass die EGST schon zu Baubeginn einen Betriebsleiter für das Kompostwerk einstellen werde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/672303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F698523%2F698524%2F
Nachrichten-Ticker