MdL Norwich Rüße (Grüne)
„Umsetzen unserer Ideen verbessern“

Kreis Steinfurt -

Auf die Zeit in der Opposition hat sich der grüne Abgeordnete Norwich Rüße aus Burgsteinfurt schon eingestellt. Er arbeitet aber schon an einer Strategie, grüne Ideen noch näher zu den Menschen zu bringen.

Dienstag, 23.01.2018, 08:01 Uhr

Für die Grünen im Landtag: Norwich Rüße.
Für die Grünen im Landtag: Norwich Rüße. Foto: Monika Gerharz

„Wir werden eine Strategie entwickeln, welche langfristigen Ziele wichtig sind und wie wir die Menschen auf dem Weg dorthin mitnehmen können.“ Norwich Rüße aus Burgsteinfurt sitzt für die Grünen im Landtag. Er hat für seine Partei ein Problem ausgemacht: „Wenn wir über Themen sprechen wie Klimawandel, artgerechte Tierhaltung, Insektensterben oder Braunkohle, sind die Menschen häufig auf unserer Seite und begrüßen unsere Ideen.“ Bei Wahlen allerdings lägen die Grünen im Ergebnis meistens ein oder zwei Prozent unter den Prognosen. „Die Umsetzung unserer Ideen muss verbessert werden“, sieht der Abgeordnete eine wichtige Aufgabe für die kommenden Jahre. Es müsse gelingen, den Weg zum Ziel richtig zu beschreiben, sagte er in einem Pressegespräch. In der Opposition werde die Partei die Regierungsarbeit kritisch begleiten.

Rüße hofft, dass die neue Landesregierung die von den Grünen angestoßene Naturschutz- und Umweltpolitik fortsetzt.

Auch in der Landwirtschaft dürfe der „Prozess des Miteinanders“ von Naturschutz und Landwirtschaft nicht abreißen. Er spreche sich für Vorgaben in bestimmten Fragen wie etwa der Tierhaltung aus. „Wenn die Standards klar sind, hilft das allen.“

Die Zukunft des ländlichen Raumes ist aus der Sicht des Burgsteinfurters ein wichtiges Politikfeld. Es gehe darum, diesen auch zukünftig attraktiv zu halten. „Breitbandkabel allein ist da nicht ausreichend.“ Auch Standortfaktoren wie Schule, Möglichkeiten des Einkaufens oder ein Arzt seien unverzichtbar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5448333?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker