Ombudschaft Jugendhilfe nimmt ihre Arbeit im Kreis Steinfurt auf
Fürsprecher im Streitfall

Kreis Steinfurt -

Der Verein „Ombudschaft Jugendhilfe im Kreis Steinfurt“ hat seine Arbeit aufgenommen. Drei ehrenamtliche Ombudsleute helfen, wenn in Konflikten mit den Jugendämtern oder Trägern der freien Jugendhilfe Konflikte ausgeräumt werden müssen.

Montag, 02.07.2018, 17:40 Uhr

Sie wollen Schwung in festgefahrene Konflikte bringen: Stefan Jüttner-von der Gathen, Michael Hardebusch, Maria Wiggenhorn, Mechthild Keller, Beate Schürmann, Anette Untiet und Stefan Holtkamp.
Sie wollen Schwung in festgefahrene Konflikte bringen: Stefan Jüttner-von der Gathen, Michael Hardebusch, Maria Wiggenhorn, Mechthild Keller, Beate Schürmann, Anette Untiet und Stefan Holtkamp. Foto: Drunkenmölle

In einem Fall wird einem Jungen, weil er Mist gebaut hat, das Taschengeld von seinem Wohngruppenleiter gestrichen. In einem anderen fühlt sich eine Pflegemutter mit ihren Sorgen um ihr Pflegekind alleingelassen. Dann will ein Jugendlicher, der von zu Hause abgehauen ist, nicht zurück zu seinen Eltern. Eine junge Frau verzweifelt daran, dass sie in ihrer Unterbringung gemobbt wird. Oder das Jugendamt hat den Antrag einer junge Frau auf Erziehungshilfe abgelehnt.

Fälle wie diese lassen die Betroffenen manchmal verzweifeln. Sie finden keinen Ausweg aus dem Behördendschungel, fühlen sich missverstanden, manchmal alleingelassen. Doch es gibt für sie jetzt weitere Unterstützung. Die vor einem Jahr von den fünf Jugendämtern und 17 freien Trägern der Jugendhilfe gegründete „Ombudschaft Jugendhilfe im Kreis Steinfurt“ hat ihre Arbeit als Fürsprecherin aufgenommen. Mit Michael Hardebusch aus Steinfurt, Mechtild Keller aus Rheine und Maria Wiggenhorn aus Ochtrup stehen dem Verein drei Fachleute aus dem Jugendhilfebereich zur Verfügung, die ihre langährige Berufserfahrungen auch nach ihrer Verabschiedung in den Ruhestand ehrenamtlich als Ombudsleute einbringen wollen.

Angesprochen sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die einen Anspruch auf Sozialleistungen haben und sich durch einen öffentlichen Jugendhilfeträger subjektiv im Bereich der Beratungs- und Jugendhilfeleistungen (vorerst nicht Kita) nicht ausreichend beteiligt, betreut und beschieden oder sich beispielsweise in einem Heim, in einer Tagesgruppe oder im Betreuten Wohnen ungerecht behandelt fühlen. „Wir bringen Schwung in festgefahrene Konflikte“, nannten Vereinsvorsitzender Stefan Jüttner-von der Gathen und seine Mitstreiter im Vorstand, Beate Schürmann (2. Vorsitzende), Sabine Hesel (Schriftführerin) und Stefan Holtkamp (Kassierer) sowie Anette Untiet (Geschäftsstellenleiterin) bei der Vorstellung des Konzepts gestern in Emsdetten ihr Ziel, Ratsuchende in die Lage zu versetzen, zu ihrem Recht zu kommen.

In NRW besteht die Ombudschaft Jugendhilfe bereits seit etwa fünf Jahren. Mit dem neuen Verein kann nun das Vor-Ort-Angebot im Kreis Steinfurt verbessert werden, rechnet Jüttner-von der Gathen mit 15 bis 20 Anfragen im Jahr.

Kennzeichnend für die Arbeit ist, dass Beratung, Vermittlung und Verhandlung so gestaltet werden, dass sie konstruktiv dazu beitragen, Konflikte zu lösen. Voraussetzung ist, dass sich alle Seiten verstehen, dass jeder die Argumente des anderen nachvollziehen kann. Einvernehmlichkeit wird angestrebt, bevor juristische Schritte gemacht werden müssen. So kommt den Ombudsleuten nicht die Rolle von Anwälten, sondern von Moderatoren zu.

Durch die Kooperation von Trägern der Jugendhilfe und den Jugendämtern im Kreis Steinfurt hat das Vereinskonstrukt Modellcharakter. So sind die Steinfurter auch ein wenig stolz darauf, dass es den Verein in dieser Form bundesweit bislang kein zweites Mal aber schon jede Menge Aufmerksamkeit gibt, dem Beispiel zu folgen.

Zum Thema

Die Geschäftsstelle der „Ombudschaft Jugendhilfe Kreis Steinfurt“ in Emsdetten, Friedrichstraße 1-2, ist montags von 18 bis 20 Uhr, mittwochs von 15 bis 17 Uhr und freitags von 13 bis 14 Uhr unter ' 01 75/ 7 74 01 92 besetzt. Eine Homepage mit weiterführenden Informationen geht in Kürze online. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5872594?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
„Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Landrat entsetzt über Bilder aus Mastställen: „Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Nachrichten-Ticker