Polizei legt mehrköpfiger Einbrecherbande das Handwerk
Beute für über 100 000 Euro

Kreis Steinfurt -

Der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Steinfurt ist es gelungen, eine mehrköpfige Einbrecherbande das Handwerk zu legen. Zwei Männer aus Albanien und ein Syrer im Alter von 19, 28 und 47 Jahren sitzen bereits in Untersuchungshaft.

Montag, 04.02.2019, 12:38 Uhr
Der Steinfurter Landrat Dr. Klaus Effing (l.), Mario Hartmann, Leiter der Ermittlungskommission, und Eva Wilpsbäumer, Leiterin der Kriminalinspektion 2, mit einem Teil der Beute.
Der Steinfurter Landrat Dr. Klaus Effing (l.), Mario Hartmann, Leiter der Ermittlungskommission, und Eva Wilpsbäumer, Leiterin der Kriminalinspektion 2, mit einem Teil der Beute. Foto: Drunkenmölle

Der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Steinfurt ist es gelungen, eine mehrköpfige Einbrecherbande das Handwerk zu legen. Zwei Männer aus Albanien und ein Syrer im Alter von 19, 28 und 47 Jahren sitzen bereits in Untersuchungshaft. Ein vierter Tatverdächtiger wurde, weil offenbar keine Fluchtgefahr besteht, wieder auf freien Fuß gelassen. Gegen drei weitere Tatverdächtige aus dem Umfeld der Bande wird ebenfalls ermittelt. Die Polizei vermutet, dass der Täterkreis noch größer ist.

Einzelheiten zum dem Fall haben Landrat Dr. Klaus Effing als Chef der Kreispolizeibehörde Steinfurt, Eva Wilpsbäumer, Leiterin der Kriminalinspektion 2, und Mario Hartmann , Leiter der Ermittlungskommission, am Montag in einer Pressekonferenz geschildert. Bislang, so Hartmann, können der Bande 23 Wohnungseinbrüche nachgewiesen werden. Die Straftaten sind überwiegend im Kreis Steinfurt (unter anderem Steinfurt, Emsdetten, Greven, Nordwalde, Hörstel, Tecklenburg, Wettringen und Neuenkirchen) begangen worden. Auch in Sassenberg, Ostbevern und Versmold war die Bande unterwegs. Der Wert der Beute wird auf rund 100 000 Euro beziffert.

Hinweise aus der Bevölkerung haben die Ermittler Mitte November auf die Spur der Einbrecher gebracht. Umfangreiche Ermittlungen seien a

ngestellt worden. Zwischenzeitlich seien die Täter in ihren Heimatländern untergetaucht und hätten ihre Beutezüge dann im Münsterland fortgesetzt. Im Januar hat die Polizei die Bande nach zwei Einbrüchen in Neuenkirchen schließlich in Wettringen dingfest gemacht. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 28-jährigen Syrers in Borghorst wurde umfangreiches Diebesgut sichergestellt. Es sollte offenbar von einem 39-jährigen Hehler aus Greven sowie im Ausland zu Geld gemacht werden.

Wie Hartmann erklärte, seien die Männer überwiegend nachmittags und am frühen Abend auf Beutezug gewesen. Um in die Wohnungen zu gelangen, seien fast immer Fenster und Türen aufgehebelt worden. Dabei hätten sie es überwiegend elektronische Geräte, Kameras, Handys und Schmuck abgesehen. Bargeld wurde im fünfstelligen Euro-Bereich eingesteckt. Fast drei Viertel der Beute konnte nach Angaben Hartmanns bereits den Besitzern zugeordnet werden. Die weiteren Ermittlungen der Polizei konzentrieren sich jetzt darauf, weitere Tatorte und Hintermänner zu finden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6369031?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
Lehrermangel kommt auch in Münster an
Die meisten unbesetzten Stellen gibt es an Grundschulen. 
Nachrichten-Ticker