Was zählt, ist Authentizität
Was zählt, ist Authentizität

Kreis Steinfurt -

Frauen als Unternehmerinnen sind immer noch in der Minderheit. Das ist auch in der regionalen Wirtschaft so, wo sie längst nicht wie Männer in Führungsetagen vertreten sind. Unsere neue, von der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Kreis Steinfurt (WESt) unterstützte Porträt-Reihe rückt weibliches Unternehmertum ins Blickfeld. In loser Folge porträtieren wir Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen aus dieser Region. Heute: Edith Plegge und Ricarda von Diepenbrock von der Stilgenau GbR in Tecklenburg. 

Samstag, 27.07.2019, 06:00 Uhr
Vorbereitung fürs Business-Etikette-Training: Edith Plegge und Ricarda von Diepenbroick (r.) in ihrem Beratungsraum im Wasserschloss Haus Marck in Tecklenburg.
Vorbereitung fürs Business-Etikette-Training: Edith Plegge und Ricarda von Diepenbroick (r.) in ihrem Beratungsraum im Wasserschloss Haus Marck in Tecklenburg. Foto: Sabine Braungart

Als Geschäftsfrau im Blümchenkleid zum Business-Termin? Ist das angemessen? Das ist pauschal gar nicht so leicht zu beantworten, denn der Dresscode ist im Wandel.

Licht ins Dunkel vergleichbarer Fragestellungen bringen Ricarda von Diepenbroick und Edith Plegge von der Stilgenau GbR in Tecklenburg. Sie kennen sich aus mit angemessenen Outfits und Business-Etikette, populären Benimm-Irrtümern und aktuellen Höflichkeitsstandards.

Damit Benehmen keine Glückssache bleibt, bieten die beiden Kommunikationstrainerinnen professionelle Unterstützung für ein souveränes Auftreten im Berufsalltag, bei gesellschaftlichen Anlässen oder auch für private Begegnungen an. Keine verstaubten Benimmregeln, die viele beim Stichwort „Knigge“ vermuten, sondern Spielregeln für adäquate Umgangsformen. Zu den Kunden zählen Schüler, Auszubildende, ganze Mitarbeiter-Teams namhafter Konzerne und Führungskräfte.

Obwohl das Unternehmen erst 2015 gegründet wurde, ist das Duo gut im Geschäft. Denn in Zeiten, in denen unternehmerische Leistungen per Mausklick global vergleichbar sind, kommt es verstärkt auf das persönliche Miteinander an, um Kunden oder auch Mitarbeiter zu binden.

Firmensitz ist das historische Wasserschloss Haus Marck, dem Familienanwesen von Ricarda Freifrau von Diepenbroick-Grüter. „Die Räumlichkeiten bieten einen stilvollen Rahmen für unsere Beratungen, Seminare, Vorträge oder Veranstaltungen“, so die beiden Stil-Expertinnen. Mit Trainings rund um die Themen Business-Etikette, Erscheinungsbild, Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung sind sie jedoch bundesweit im Einsatz.

Berufliche und Lebenserfahrungen der 52- und 58-jährigen Unternehmerinnen sowie eine lange Reihe von Fortbildungen und Qualifizierungen bilden die Grundlage für das aktuelle Angebot. Ergänzt wird das breite Portfolio durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, wie dem Beratungs- und Trainingsinstitut Münster oder einem Netzwerk für Farb-, Typ- und Imageberatung. Die Nachfrage nimmt zu.

Zurück zum Blümchenkleid: „Das erfordert auf jeden Fall mehr Mut“, so von Diepenbroick. „Besonders Frauen in Führungspositionen kleiden sich ja häufig gezielt sehr streng, um Kompetenz und Autorität auszustrahlen.“ „Wir haben ja alle bestimmte Bilder und Konventionen im Kopf“, ergänzt Plegge, „und wenn ich mich davon löse, sollte ich genau wissen, welche Signale ich aussende.“

Frauen müssten sich solche „Freiheiten“ häufig erst erarbeiten, mehr noch als die Männer. Gleichwohl lockern sich die althergebrachten Kleiderordnungen. Selbst in traditionellen Finanzhäusern gehört die Krawatte zum Hemd nicht mehr zwingend zum Outfit.

Im vergangenen Jahr hat das Stilgenau-Team rund 600 Angestellte eines hiesigen Kreditinstituts begleitend beraten, wie sie ihren Dresscode verbessern können.

„Je mehr die äußere Hülle fällt, desto mehr muss die innere Persönlichkeit zum Strahlen kommen“, rät von Diepenbroick. „Was wirklich überzeugt, ist Authentizität“, bekräftigt ihre Geschäftspartnerin Edith Plegge. „Die eigene Persönlichkeit souverän und sympathisch rüberzubringen, das lässt sich auf jeden Fall trainieren. Und dann darf es im bestimmten Rahmen auch das Blümchenkleid sein.“

Ihnen ist bewusst, dass Kunden eine große Portion Vertrauen in die Beratungsleistung mitbringen. Meist heiße es anschließend: „Es war viel schöner, entspannter und lustiger, als wir es uns vorgestellt haben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6806819?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker