Industrie im Kreis Steinfurt steigert im ersten Halbjahr ihren Gesamtumsatz
IHK rechnet mit Dellen in der Kurve

Kreis Steinfurt -

Die im Kreis Steinfurt ansässigen Industrie-Unternehmen (mit über 50 Beschäftigten) haben im IHK-Bezirk Nord Westfalen im ersten Halbjahr 2019 mit über 4,3 Mrd. Euro den größten Gesamtumsatz erzielt.

Dienstag, 20.08.2019, 15:34 Uhr

Die im Kreis Steinfurt ansässigen Industrie-Unternehmen (mit über 50 Beschäftigten) haben im IHK-Bezirk Nord Westfalen (dazu zählen neben dem Kreis Steinfurt die Kreise Coesfeld, Borken, Recklinghausen und Warendorf sowie die kreisfreien Städte Münster, Gelsenkirchen und Bottrop) im ersten Halbjahr 2019 mit über 4,3 Mrd. Euro den größten Gesamtumsatz erzielt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von 1,9 Prozent. Warendorf konnte in der Halbjahresbilanz sogar um 19,3 Prozent auf aktuell 3,2 Mrd. Euro zulegen. Den Gesamtumsatz im Bezirk Nord Westfalen beziffert die IHK auf 20 Mrd. Euro.

Leichte Gewinne konnte die Industrie im Kreis Steinfurt nach IHK-Angaben auch beim Inlands- und Auslandsumsatz (1,7 beziehungsweise 2,2 Prozent) verbuchen. Die Exportquote im Kreis Steinfurt liegt mit 45,1 Prozent über dem Durchschnitt in NRW.

Sebastian van Deel, IHK- Bereichsleiter für Industrie und Außenwirtschaft, warnte bei der Vorstellung der Zahlen in Münster trotz der noch einmal weitgehend positiven Entwicklung vor zu großem Optimismus. Angesichts der eingetrübten Aussichten für den Welthandel und der Unsicherheiten durch Brexit und Protektionismus müsse mit Dellen in der Umsatzkurve gerechnet werden. Darauf würden bereits die Verluste in Münster, Bottrop und im Kreis Recklinghausen hinweisen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6862366?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F
Nachrichten-Ticker