Altenberge
Verdrehte Wahrheiten

Montag, 14.04.2008, 11:04 Uhr

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen kauft offensichtlich nicht in Altenberge ein. Jedenfalls nicht im Edeka . Sonst wüsste er doch, welches Parkchaos dort herrscht, wie eng gestapelt die Waren in den Regalen stehen und wie schwer es manchmal ist, sich mit zwei Kindern durch den Markt zu schlängeln. Und wie gefährlich, mit ihnen anschließend über den Parkplatz zu laufen.

Nein, der Fraktionsvorsitzende der Grünen hat umgedacht. Weil er ja immer schon so ein ungutes Gefühl hatte. Und weil er irgendwo gelesen hat, dass es auch kleinere Märkte gibt und Einkaufen sowieso Lärm und Verkehr produziert. Und dass dies ja auch beim neu geplanten Edeka-Markt so sei und er deshalb ab sofort dagegen ist. Das über dem alten Edeka-Markt sogar Leute wohnen, Werner Schneider hat es wohl verdrängt. Die haben keinen Lärmschutzwall vor der Tür, so wie es am neuen Edeka der Fall sein wird. Und dass die Altenberger aus Lütke Berg dann sogar kürzere Wege haben, Schneider ist es wohl entfallen. So, wie dem FDP-Ortsvorsitzenden der tatsächliche Verlauf der Planungen. Er spricht von Gefälligkeitsgutachten für Investoren. Dabei hat er aber wohl nur eins im Sinn: die kommende Kommunalwahl und das Ziel, möglichst viele Prozente zu bekommen. Das darf dann auch auf Kosten der Wahrheit geschehen. Uwe Renners

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/566450?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F698648%2F698672%2F
Nachrichten-Ticker