Kinder der Borndalschule tauchen in afrikanische Kultur ein
Ein echter Trommelzauberer

Altenberge -

„Hawi“ ist 53 Jahre alt, hat in Münster Theologie und Pädagogik studiert, in Spanien als Lehrer gearbeitet und war – so hat er es dem Kollegium der Borndalschule erzählt – auch wohl mal als Menschenfischer unterwegs. Die Zeiten als Priester sind Geschichte, seit 2002 hat „Hawi“ Valentin-Gamazo seine Liebe zum Trommeln entdeckt.

Sonntag, 10.03.2013, 11:03 Uhr

Große Aufführung am Schluss: Nach einer Woche standen am Freitag zwei großen Auftritte für die Schüler der Borndalschule auf dem Programm. Die Kostüme und Masken hatten sie während des Projektes selbst gebastelt.
Große Aufführung am Schluss: Nach einer Woche standen am Freitag zwei großen Auftritte für die Schüler der Borndalschule auf dem Programm. Die Kostüme und Masken hatten sie während des Projektes selbst gebastelt. Foto: Uwe Renners

 Der Spanier gehört seitdem zum Trommelzauber-Team von Johnny Lamprecht , der seit 12 Jahren etwa eine Million Kinderhände mit seinen Trommelmitmachaktionen begeistert hat. In der vergangenen Woche war „Hawi“ in der Borndalschule und hat dort nicht nur mit seinen Trommelkünsten, sondern auch damit begeistert, wie er fast allein 180 Kinder innerhalb kürzester Zeit in den Griff bekommt. „Erstaunlich“, attestierte sogar das Lehrpersonal dem Wahl-Freiberger ganz große pädagogische Kenntnisse. 

Trommeln ist Lebensfreude

Hawi

Fragt man „Hawi“ nach seinem Rezept für so viel Begeisterung, bringt er es ohne komplizierte Formeln auf den Punkt: „Trommelzauber ist Lebensfreude.“ Und die steckt Kinder und Erwachsene ganz schnell an. „Die einzigartige Verbindung von Trommeln, Singen und Tanzen ist das Erfolgsgeheimnis“ sagt er dann und fängt an aufzuzählen, was die Kinder in der Woche gelernt und erlebt haben: „Gemeinschaftsgefühl, Kreativität, afrikanische Lebensfreude, Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und, und, und.“

Trommelzauber in der Borndalschule

1/92
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners

Am Freitag konnten sich Eltern, Großeltern und Freunde in zwei Vorstellungen von dem Geübten überzeugen. Der Applaus war den 180 Kindern sicher.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1552334?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F1781885%2F1781888%2F
Grippe-Hochsaison steht bevor: Impfung empfohlen
Weil sich der Erreger von Jahr zu Jahr ändert, sollte die Schutzimpfung alle Jahre wieder im Herbst wiederholt werden.
Nachrichten-Ticker