Alle Sänger willkommen
Singen für eine gerechtere Welt

Altenberge -

10 000 Stimmen singen gleichzeitig ein Lied – das hört sich nach dem größten Gospelchor aller Zeiten an. Beim „Gospelday“ am Samstag (21. September) sind um 12 Uhr Sänger auf mehr als 250 Orte in ganz Deutschland verteilt – auch in Altenberge.

Mittwoch, 18.09.2013, 14:09 Uhr

10 000 Stimmen singen gleichzeitig ein Lied – das hört sich nach dem größten Gospelchor aller Zeiten an. Beim „ Gospelday “ am Samstag (21. September) sind um 12 Uhr Sänger auf mehr als 250 Orte in ganz Deutschland verteilt. Sie singen in Bahnhöfen, auf Marktplätzen, in Einkaufszentren und am Brandenburger Tor. Selbst in zwei Gefängnissen gibt es Konzerte – und in Altenberge .

Dort treten gemeinsam der Gospelchor „ Millima Mabonde “ aus Altenberge und die „Lydia Gospel-Voices“ aus Nienberge auf dem Marktplatz auf und laden die Menschen in Altenberge zum Mitsingen ein.

„Weltweit hungern fast 900 Millionen Menschen. Darauf wollen wir mit dieser Aktion aufmerksam machen“, so Dorothee Ossowski von „Millima Mabonde“ und Sigrun Schwarz von den Lydia Gospel-Voices in einer Pressemitteilung. Jeder könne durch sein Verhalten etwas dagegen tun. „Es kann doch nicht sein, dass wir Millionen Tonnen Lebensmittel wegwerfen während anderswo Menschen hungern. Da fehlt es bei uns an der Wertschätzung von Lebensmitteln. Wir wollen kein schlechtes Gewissen machen. Gospel ist die Musik der guten Nachricht von der Liebe Gottes. Deshalb möchten wir uns und unsere Zuschauer motivieren. Die Welt muss ja nicht so bleiben, wie sie ist.“

Das gemeinsame Lied der Chöre heißt „We will stay with you“ (Wir werden bei dir bleiben). Es ist ein Versprechen der Solidarität. Die Chöre wollen den Hungernden eine Stimme geben. Die Zuschauer sind eingeladen mitzusingen.

Der „Gospelday“ ist Teil der Aktion „Gospel für eine gerechtere Welt“, einer Initiative von Brot für die Welt und der Stiftung „Creative Kirche“. Schirmherr ist der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Pfarrer Nikolaus Schneider. Neben Informationsveranstaltungen mit praktischen Tipps zu Energiesparen, Fairtrade und nachhaltiger Geldanlage treten die Chöre immer wieder bei Benefizkonzerten auf. So wurden seit 2010 mehr als 220 000 Euro für die Arbeit von „Brot für die Welt“ ersungen.

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1920061?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F1781885%2F2009879%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker