Märchen in der Johannesschule
Wie im richtigen Leben

Altenberge -

Die Kinder der Johannesschule waren begeistert. Kein Wunder, schleißelich war Puppenspieler Matthias Kuchta zu Gast. Er führte „Dornröschen“ auf – sehr zur Freude der Mädchen und Jungen, die mit einbezogen wurden.

Dienstag, 13.05.2014, 15:05 Uhr

Völlig begeistert fordern die Kinder der Johannesschule lautstark eine Zugabe von Puppenspieler Matthias Kuchta . „Und wenn sie nicht gestorben sind,...“ Zusammen mit den Schülern der ersten und zweiten Klassen beendet Kuchta das Märchen vom Dornröschen. „Das kann man sich sogar als Erwachsener gut anschauen“, meinte Rektorin Mechthild Loges . Kuchtas „Lille Kartofler Figurentheater“ bildete den Auftakt für ein Schulprojekt rund um Märchenerzählungen.

Dann durfte Linus einmal zeigen, wie leise er sein kann. „Und ihr hört Linus zu beim leise sein“, forderte Kuchta die Kinder auf. Daraufhin war es gleich mucksmäuschenstill in der Turnhalle. Allerdings nicht sehr lange. Kuchta hob die Tücher von den kindergroßen Textilpuppen. Die nicht unbedingt hübschen, aber sehr individuell knubbeligen, sympathischen Gesichter ließen die Kinder in herzhaftes Lachen ausbrechen. „Kille, kille, kutzi, kutzi!“ Der Herr König knuddelt, wie ein Papi das so macht, das kleine Dornröschen in seinem Kinderwagen. Sehr zur Freude der Kinder.

Ein Fest soll es geben für das kleine königliche Mädchen. Leider sind nur zwölf goldene Teller im Haus und die 13. Fee wird gegen den Rat der königlichen Mami nicht eingeladen. „Die mag ich sowieso nicht. Ich bin aufgeblasen, hat sie zu mir gesagt“, beklagt sich der König. Wie das Märchen weitergeht, ist allen ja bekannt.

„Es ist wie im Leben. Nichts lässt sich hundertprozentig planen, und manchmal muss man abwarten, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, bringt Kuchta, der mit seinem Programm weltweit unterwegs ist, das Märchen auf den Punkt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2448081?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F2580335%2F2580336%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker