Neujahrsempfang
Niemand darf ausgegrenzt werden

Altenberge -

Zu Mut und Toleranz rief Bürgmeister Jochen Paus während des Neujahrsempfangs auf. Im Saal der Gaststätte Bornemann wurden auch zahlreiche Ehrenamtliche geehrt.

Sonntag, 18.01.2015, 18:01 Uhr

Zahlreiche Ehrenamtliche freuten sich über ihre Urkunden, die ihnen im Rahmen des Neujahrsempfang von Bürgermeister Jochen Paus (l.) im Saal der Ratsschänke Bornemann überreicht wurden.
Zahlreiche Ehrenamtliche freuten sich über ihre Urkunden, die ihnen im Rahmen des Neujahrsempfang von Bürgermeister Jochen Paus (l.) im Saal der Ratsschänke Bornemann überreicht wurden. Foto: Rainer Nix

Mit einer Hommage an den kürzlich verstorbenen Sänger und Komponisten Udo Jürgens stimmte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Altenberge am Sonntag auf den Neujahrsempfang der Gemeinde ein. Unter Leitung von Joachim Bahr erklangen im Saal Bornemann Hits wie „Griechischer Wein“ und „Aber Bitte mit Sahne“.

Bevor Bürgermeister Jochen Paus zahlreiche Ehrungen vornahm und eine Abordnung der Partnergemeinde Gooik/Belgien auf die Bühne bat, hielt er inne und warf einen Blick auf die aktuelle gesellschaftliche Situation.

„Mehr Bescheidenheit, Toleranz und Realitätsnähe stünden uns in 2015 gut an“, betonte der Bürgermeister. Es ginge den Deutschen verglichen mit anderen Ländern gut, die wirtschaftliche Krise tobe sich woanders aus. Das Überangebot der Überflussgesellschaft lenke von Problemen ab, denen sich Menschen in anderen Teilen der Welt täglich stellen müssten. Dort würden nicht einmal die primären Bedürfnisse nach Nahrung oder Sicherheit befriedig, so Paus .

„Niemand darf wegen seines Status, seiner Herkunft und seines Glaubens ausgegrenzt werden“, forderte Jochen Paus angesichts der aktuellen internationalen Geschehnisse. In der Hoffnung, dass ein Miteinander in Europa wachse und vor allem gelebt werde, wünschte er allen ein gutes neues Jahr.

Zahlreiche ehrenamtlich Tätige in der Gemeinde wurden für ihr außergewöhnliches Engagement mit Urkunden ausgezeichnet.

Für ihren „selbstlosen Einsatz beim SPD-Kleiderbasar“ ehrte der Bürgermeister Mara Baumann, Marion Bonna, Katrin Brambrink, Natascha Hillenkötter, Anne Huesmann, Simone Kumpmann, Sandra Lehnert, Elke Scholz und Tanja Seele. Insgesamt wurden mehr als 10 000 Euro, 20 Prozent des jeweiligen Verkaufspreises, eingenommen und für Einrichtungen und Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in Altenberge gespendet.

Für ihren langjährigen Einsatz im Interesse des TuS Altenberge 09 zeichnete Jochen Paus Erwin „Eppi“ Hammer, Willi Dreves und Dietrich Schulze-Marmeling aus.

Dank und Anerkennung erfuhr auch Willi Thier, der seit der Gründung der Städtepartnerschaft Altenberge-Gooik im Jahr 1980 im Partnerschaftsausschuss tätig ist. Dafür gab es nicht nur gute Worte von Paus, sondern auch vom Gooiker Bürgermeister Michel Doomst, der am Sonntag charmant Grüße „von jedem Bürger Gooiks“ überbrachte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3008865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F4849269%2F4849281%2F
Dreifacher Mordversuch: Autofahrer muss ins Gefängnis
Schwerer Unfall auf der B 67 in Bocholt: Dieses Auto wurde von einem entgegenkommenden Wagen gerammt, dessen Fahrer nach Polizeierkenntnissen unter Alkoholeinfluss stand.
Nachrichten-Ticker