Im Einsatz für „Casa Nova“
Mit gutem Beispiel voran

Altenberge -

Am Samstag (29. August) startet der 7. Altenberger Berglauf – diesmal verbunden mit einer Spendenaktion für drei Hilfsprojekte, die unsere Zeitung in einer Serie vorstellt. Wiebke Heite engagiert sich für den Verein „Casa Nova“. Im Januar leitet sie in Brasilien ein Camp für Kinder und Jugendliche.

Mittwoch, 26.08.2015, 10:08 Uhr

Die Situation der Jugendlichen soll verbessert werden. Im Gemeinschaftshaus wird im Januar ein Kunstworkshop angeboten, der von Wiebke Heite (kl. Foto r.) und Pamela Brocks aus Düsseldorf geleitet wird.
Die Situation der Jugendlichen soll verbessert werden. Im Gemeinschaftshaus wird im Januar ein Kunstworkshop angeboten, der von Wiebke Heite (kl. Foto r.) und Pamela Brocks aus Düsseldorf geleitet wird. Foto: mas

Am 29. August (Samstag) findet der 7. Altenberger Berglauf statt. In diesem Jahr warten die Organisatoren mit einer besonderen Aktion auf – den „Drei-Kontinente-Spendenlauf“. Das Motto lautet „Laufen für sich, für Altenberge – laufen für die Welt, für soziale Projekte“. In einer Serie stellen die WN die drei Aktionen, die unterstützt werden, vor. Wiebke Heite setzt sich für den Verein „ Casa Nova “ ein.

Seit Sandra Avila und Günter Raecke Anfang des Jahres in Bela Vista waren, steht für die beiden fest: „So kann es nicht weitergehen“, sagt Wiebke Heite, die sich seit vielen Jahren für den Verein „Casa Nova“ einsetzt. Doch was ist passiert? Die Jugendlichen in dem Dorfteil Lages in der Nähe von Belo Horizonte geraten immer häufiger auf die schiefe Bahn, der Drogenhandel habe zugenommen, erzählt Wiebke Heite, Tochter der „Casa-Nova“-Vereinsvorsitzenden Birgit Koch-Heite. „Es sind die zukünftigen Frauen und Männer, denen wir das Gefühl vermitteln möchten, dass sie etwas tun müssen – sich integrieren, als gute Beispiele vorangehen und ein Zugehörigkeitsgefühl verbreiten, damit in Lages wieder eine bessere Gesellschaft gebildet werden kann.“

Im Januar des kommenden Jahres soll nun ein Projekt gestartet werden, um die Situation zu verbessern. Es wird ein Feriencamp mit Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahren im Gemeinschaftshaus des Partnervereins vor Ort stattfinden, kündigt die 27-jährige Umwelt-Ingenieurin Wiebke Heite an. In zwei Einheiten pro Tag werden Capoeira-, Tanz-, Mal- und Gesangs-Workshops angeboten.

Außerdem werden unter anderem Vorträge zu den Themen Gewalt und Ausbildungsmöglichkeiten von Gemeindemitgliedern gehalten. Dadurch soll den Jugendlichen aus Lages Selbstvertrauen gegeben werden. „Durch die erlebte Gemeinschaft sollen sie ihre Stärken erkennen und ihre guten Seiten entdecken“, erklärt Wiebke Heite den Hintergrund. Das Projekt soll der Anfang für eine oder mehrere feste Gruppen werden, die sich regelmäßig treffen.

Wiebke Heite wird im Januar mit nach Brasilien fahren und dort den Mal-Workshop zusammen mit Pamela Brocks aus Düsseldorf leiten. Im Vorfeld möchte sie Spenden sammeln, damit das Projekt ein Erfolg wird. Wiebke Heite wird während des Berglaufes am Samstag (29. August) für den Verein „Casa Nova“ vor Ort sein, Infos bereithalten und Fragen beantworten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3466520?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F4849269%2F4849274%2F
Osnabrück soll Münsters Bäder managen
Die Schwimmbäder sorgen wieder für Gesprächsstoff.
Nachrichten-Ticker