Video kommt gut an
Angekommen in der Schweiz

Altenberge -

Die „Böhmischen Drei-Zehn“ haben es bis in die Schweizer Medien geschafft: Der dortige TV-Sender „Musig24“ spielt dort zwei Videos ab, die vor dem Heimathaus gedreht wurden. Die Eidgenossen freuen sich unter anderem über den „Groove aus der Küche“, so Tubist Ralf Heinisch.

Donnerstag, 15.10.2015, 19:10 Uhr

Wer künftig in der Schweiz seinen Urlaub verbringt, muss auf Manni Huesmann und sein Löffelsolo nicht mehr verzichten – und nicht nur auf Manni Huesmann, sondern auch nicht auf die komplette Mannschaft der „Böhmischen Drei-Zehn“. Denn: Der Schweizer TV-Sender „ Musig24 “, der im öffentlich zugänglichen Fernsehnetz der Schweiz zu empfangen ist, sendet jetzt häufig zwei Musikvideos der Altenberger. Gespielt wird unter anderem der Titelsong der Erstlings-CD „Ein Groove aus der Küche“ und die Polka „Kinderaugen“.

„Das ist ein riesiger Erfolg“, freut sich Ralf Heinisch , der die Tuba bei den „Böhmischen Drei-Zehn“ spielt. „Damit tragen wir auch Altenberge in die Welt hinaus.“ Doch zunächst mussten die passenden Voraussetzungen geschaffen, also ein professionell produziertes Musikvideo in Fernsehqualität auf den Markt gebracht werden. Dafür trafen sich die Musiker vor dem Altenberger Heimathaus . Rund um das historische Ensemble fanden die Aufnahmen statt. „Ein wunderbarer Ort“, schwärmt Heinisch. Zwei Videos wurden gedreht – und Marcello Alexander von „Musig24“ war durch ein Besuch auf der Homepage der „Böhmischen Drei-Zehn“ auf die Musiker aus dem Hügeldorf aufmerksam geworden.

Doch nicht nur in der Schweiz, sondern auch in den Niederlanden haben die Freunde der Böhmischen Blasmusik mittlerweile Wurzeln geschlagen. Ralf Heinisch: „Der Sender Achter­hoek spielt uns immer mal wieder.“ Henk Vrogging moderiert donnerstags eine Blasmusik-Sendung. „Und darauf sind wir natürlich ein wenig stolz“, sagt der Tubist der Band.

Und wie gestaltet sich die Verbreitung in Hörfunk und Fernsehen in Deutschland? Beispiel Bayern: Das „Bayernwaldradio“ spielte zuletzt den Titel „Kinderaugen“, erzählt Heinisch weiter. Und via „Bayernradio“ sind die Musiker aus dem Hügeldorf nicht nur in Süddeutschland, sondern weltweit zu hören, schließlich ist das „Bayernradio“ ein Internet­radio.

Doch nicht nur in der Ferne, sondern auch die beiden heimischen Lokalradios in unmittelbarer Nähe – Radio RST und Radio Kiepenkerl – spielen hin und wieder die Lieder der „Böhmischen Drei-Zehn“.

Das Fazit von Ralf Heinisch: „Es ist ein toller Erfolg, wenn die Medien Stücke von uns spielen. Das ist eine Ehre für uns.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3568921?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F4849269%2F4849272%2F
Nachrichten-Ticker