TuS ausgezeichnet
Im Sport eine neue Heimat gefunden

Altenberge -

Für seine Engagement für Flüchtlinge wurde der TuS Altenberge geehrt.

Freitag, 16.12.2016, 19:12 Uhr

Zahlreiche Vertreter des TuS Altenberge freuten sich über die Spende, die Thomas Reisener (hinten 2.v.r) überreichte. Die entsprechende Urkunde hält Erwin Hammer in den Händen.
Zahlreiche Vertreter des TuS Altenberge freuten sich über die Spende, die Thomas Reisener (hinten 2.v.r) überreichte. Die entsprechende Urkunde hält Erwin Hammer in den Händen. Foto: dk

Vorweihnachten im Clubheim des TuS Altenberge . Mit einem 500-Euro-Scheck übermittelte Norbert Reisener , Kreisvorsitzender beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V., den Dank den TuS-Sportlern für deren vorbildliche Integrationsarbeit von Flüchtlingen in ihrem Verein. Wörtlich: „Mit großer Dankbarkeit und Freude dürfen wir deshalb heute im Namen des DFB , FLVW und unseres Kreises für den ehren- und beispielhaften Einsatz dem TuS Altenberge danken.“

Darüber freuten sich besonders der Erste Vorsitzender Dr. Thomas Keßler, Erwin Hammer, Geschäftsführerin Christina Matthoff , Oliver Maas (Vorstandsmitglied), Stephan Kramer von der „Freitagsgruppe“, Manfred Beckmann und Klaus Wollschläger (Vorsitzender der Fußball-Abteilung) sowie zahlreiche große und kleine Menschen aus fremden Ländern, die in Altenberge durch den Sport eine neue Heimat gefunden haben.

Die Idee zu dieser Spendenvergabe kam in 2015 von der Egidius-Braun-Stiftung des DFB. Der Titel der Kampagne: „2:0 für ein Willkommen“.

Norbert Reisener lobte den TuS, der ein offenes Sportangebot für die im Ort lebenden Flüchtlinge anbietet. Und so die sieht die Unterstützung in Altenberge konkret aus: Seit September 2015 können Flüchtlinge auf einem der Sportplätze trainieren und spielen. Betreut werden sie dabei von Spielern und Trainern der Seniorenmannschaften. Einige Jugendliche nehmen sogar schon jetzt am regulären Spielbetrieb teil. Sie spielen beitragsfrei und konnten – so Geschäftsführerin Christina Matthoff – Dank einiger Sponsoren und der guten Zusammenarbeit mit dem Familienbündnis Altenberge mit Sportbekleidung aus dem vereinseigenen Second-Hand-Sportshop ausgestattet werden.

Reisener betonte stolz: „In unserem gesamten Verbandsgebiet haben inzwischen mehr als 250 Vereine einen 500-Euro-Scheck in Empfang nehmen dürfen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4504563?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F4849256%2F4849257%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker