Sportlich, sportlich
Erfolgsquote beträgt 72 Prozent

Altenberge -

130 Altenberger legten im vergangenen Jahr das Deutsche Sportabzeichen ab. Im Rahmen einer Feierstunde ehrte der TuS-Vorsitzende Dr. Thomas Keßler (r.) einen Sportler ganz besonders: Alfred Haarmann nahm bereits zum 50. Mal teil. Ältester Aktiver war Horst Elverich mit 83 Jahren.

Montag, 06.02.2017, 15:02 Uhr

Das Deutsche Sportabzeichen in Altenberge zu absolvieren, ist ein generationsübergreifendes Event. Das wurde während der Ehrung im Bürgerhaus mehr als deutlich.
Das Deutsche Sportabzeichen in Altenberge zu absolvieren, ist ein generationsübergreifendes Event. Das wurde während der Ehrung im Bürgerhaus mehr als deutlich.

Das Deutsche Sportabzeichen beim TuS Altenberge zu absolvieren, ist ein generationsübergreifender Event. Die Einzel- und Familienurkunden für das Sportabzeichen 2016 wurden im Bürgerhaus durch Bürgermeister Jochen Paus und den Vorsitzenden des TuS Altenberge, Dr. Thomas Keßler , verliehen.

Die Altersstruktur der Sportlerinnen und Sportler ist breit gestreut. Als Jüngste war die sechsjährige Darleen Kock mit dabei, die ein Bronzeabzeichen mit nach Hause nehmen durfte. Der älteste Senior unter den Teilnehmern war mit 83 Jahren Horst Elverich, der schon 13 Mal erfolgreich war und diesmal Silber erreichte.

„Bei uns ist jeder willkommen“, sagte die Beauftragte für das Sportabzeichen Gabriele Sternberg . So stellten sich den Leistungsanforderungen Jung und Alt, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlinge, Familien, darüber hinaus der Familienkreis „Dabei sein ist alles“ und ein Team des Unternehmens „Perbit“.

Im Jahr 2005 war die Zahl der erfolgreichen Sportler erstmalig dreistellig. 2016 schafften es 130 Erwachsene, davon 14 Jugendliche und Kinder. Männer waren mit 62 Teilnehmern ein wenig stärker vertreten als Frauen, von denen 54 an den Start gingen. „Die Erfolgsquote lag insgesamt bei 72 Prozent. „Somit schafften es drei Viertel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, so Sternberg. Nicht geehrt wurden am Freitag 68 Grundschüler, die an den Schulen für ihre Leistungen ausgezeichnet werden.

Statistisch gesehen ist der 82-jährige Alfred Haarmann am Häufigsten unter den Geehrten zu finden. Er nahm bereits zum 50. Mal erfolgreich teil.

16 Prüfer waren im Sportjahr 2016 bei der Abnahme im Einsatz. Die organisatorischen Arbeiten rund um das Abzeichen werden federführend von Sternberg und Ilka Frieling durchgeführt. Es fanden insgesamt 32 Abnahmetermine in den Bereichen Leichtathletik, Turnen, Schwimmen und Radfahren statt. Durchschnittlich nahmen rund 20 Sportlerinnen und Sportler pro Abnahmetermin teil. Es wurden 15 Familiensportabzeichen, neun Mehrkampfabzeichen und elf Laufabzeichen der Stufe 3 vergeben.

„Das Sportabzeichen ist ein verbindendes Element“, hob Keßler hervor, „denn hier zählt nicht allein der Leistungsgedanke.“ In Altenberge werde Gemeinschaft von den Sportlerinnen und Sportlern gelebt. Auch der Bürgermeister zeigte sich vom „starken Teamgeist“ beeindruckt.

23 Sportler legten in Altenberge auch das „Norwegische Sportabzeichen“ ab.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4611108?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F4849252%2F4849254%2F
Nachrichten-Ticker