Ein sportliches Gesamtpaket
Fit werden und bleiben

Altenberge -

Die Adresse ist geblieben, doch die Möglichkeiten, beim TuS Altenberge Gesundheits- und Rehabilitationssport zu betreiben, haben sich deutlich verbessert. Durch den Auszug des Fitnessstudios „InformTraining“ im Januar kann der TuS nun alle Räumlichkeiten an der Münsterstraße 16 b nutzen.

Freitag, 02.03.2018, 18:03 Uhr

In zwei Kursräumen von 100 beziehungsweise 150 Quadratmetern und einem Geräteraum können Gesundheits- und Rehasportler beim TuS Altenberge ihre Fitness wieder herzustellen und zu stabilisieren. Sieben Übungsleiterinnen helfen ihnen dabei. Beim „Tag der offenen Tür“ am Sonntag kann sich jeder einen Eindruck verschaffen.
In zwei Kursräumen von 100 beziehungsweise 150 Quadratmetern und einem Geräteraum können Gesundheits- und Rehasportler beim TuS Altenberge ihre Fitness wieder herzustellen und zu stabilisieren. Sieben Übungsleiterinnen helfen ihnen dabei. Beim „Tag der offenen Tür“ am Sonntag kann sich jeder einen Eindruck verschaffen. Foto: Detlef Held

„Wir haben unseren bisherigen Kursraum durch einen Umbau auf 100 Quadratmeter vergrößert und im Kellerbereich einen 150 Quadratmeter großen zweiten Kursraum ausgebaut. Hinzu kommt ein 100 Quadratmeter großer Geräteraum. Hier stehen zwölf Fitnessgeräte, die speziell für den Rehasport entwickelt wurden und jedem Einzelnen ein Zirkeltraining zur Kräftigung und Muskelaufbau ermöglichen“, erklärt Christina Matthoff von der TuS-Geschäftsstelle. Ein Laufband, ein Stepper, Spinning-Räder sowie Geräte zur Kräftigung des Rückens-, der Bein- und der Armmuskulatur befinden sich im Geräteraum. „Diese Geräte haben ein Druckluftsystem, arbeiten geräuschloser, belasten die Gelenke deutlich weniger als die üblichen Geräte und sind im Reha-Sport optimal einsetzbar“, betont Dr. Thomas Keßler , Orthopäde und Erster Vorsitzender des TuS: „Das Zusatzangebot rundet das sportliche Gesamtpaket ab.“

Aktuell betreut die Abteilung rund 500 Menschen in fast allen Altersgruppen. Zwei Drittel davon sind Frauen, die mit der Hilfe des Sports – immer in Gruppen mit maximal 15 Aktiven – persönliche Fitness erwerben wollen.

Egal für welche Beschwerden, ob Schulter- oder Rückenprobleme, Osteoporose oder auch Krebsnachsorge, für jeden haben die Übungsleiterinnen entsprechende Angebote. Viele Teilnehmer wollen auch nach den ärztlich bewilligen Maßnahmen ihre Fitness möglichst ausbauen, um im Alltag ohne größere Probleme aktiv sein zu können.

Die sportliche Leitung beim TuS hat Heidi Schorfheide-Smereczansky, eine vielseitig ausgebildete und erfahrene Reha-Sport-Fachübungsleiterin. Sie besitzt die Lizenz für die Bereiche Orthopädie, Innere Medizin (Herz/Lunge), Pilates und Feldenkrais. Unterstützung hat sie durch die ebenfalls lizensierten Übungsleiterinnen Marion Theilen, Monika Beulker, Insa Philippski, Carla Schumacher und Marion Becker-Neumann. Alle zusammen decken sie die Bereiche Orthopädie, Feldenkrais und Faszientraining ab. Hinzu kommen zwei weitere Servicekräfte, die die Gerätebetreuung übernehmen.

„Dass unser Rehasportangebot kein langweiliger Seniorensport ist, beweist die steigende Nachfrage“, sagt Christina Matthoff. Die Gruppenarbeit spiele dabei eine große Rolle, denn der Austausch mit anderen, die ähnliche Einschränkungen haben, sei besonders wichtig und unterstützte positiv den Prozess der Rehabilitation. Dabei geht es nicht darum, sportliche Höchstleistungen zu erzielen, sondern sich durch Belastungs- und Entspannungsübungen wieder wohl zu fühlen und mit der Einschränkung leben zu können.

Zum Thema

Die Kurse finden montags bis freitags in der Münsterstraße 16 a ab 9 Uhr statt. Zusätzlich gibt es immer freitags im Hallenbad Reha-Kurse im Wasser. Am morgigen Sonntag (4. März) lädt der TuS von 11 bis 14 Uhr alle Interessierten zum „Tag der offenen Tür“ ein. Dabei stellt sich das Reha-Team den Fragen der Besucher und führt durch die neuen Räumlichkeiten.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5562426?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker