Mitgliederversammlung des TuS Altenberge
Zufriedene Gesichter

Altenberge -

Der TuS Altenberge ist für die Zukunft gut aufgestellt – so lässt sich die Mitgliederversammlung zusammenfassen. So gehören derzeit 1967 Altenberger dem Verein an, wie Dr. Thomas Keßler, Erster Vorsitzendes TuS, berichtete. Nicht nur er, sondern der gesamte Vorstand wurde im Amt bestätigt.

Montag, 12.03.2018, 19:03 Uhr

Der wiedergewählte Vorstand (v.l.): Uwe Lucas, Christina Matthoff, Thomas Schreiber, Dr. Thomas Keßler und Dieter Hamann. Rechts der scheidende stellvertretende Schatzmeister Klaus Wollschläger.
Der wiedergewählte Vorstand (v.l.): Uwe Lucas, Christina Matthoff, Thomas Schreiber, Dr. Thomas Keßler und Dieter Hamann. Rechts der scheidende stellvertretende Schatzmeister Klaus Wollschläger. Foto: Rainer Nix

Auf ein ganz besonders erfolgreiches Vereinsjahr des TuS Altenberge blickte am Sonntag der Erste Vorsitzende Dr. Thomas Keßler zurück. Zur Jahreshauptversammlung im Vereinsheim „Großer Berg“ erschienen zahlreiche Sportlerinnen und Sportler. Insgesamt 1967 Mitglieder gehören dem TuS an, in 2017 waren es noch 1945. „Somit ist ein leichtes Wachstum zu verzeichnen“, konstatierte Keßler. Schwerpunkte in 2017 waren unter anderem der Bau und die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes sowie die Planung der Flutlichterneuerung.

Die Fußballabteilung ist mit insgesamt 813 männlichen und weiblichen Kickern mit Abstand die größte. Erstmals in der Vereinsgeschichte gelang 2017 der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga. Beim Frauenfußball ist die erste Mannschaft aktuell Tabellenführer in der Bezirksliga.

Besondere Beachtung findet auch die Integrative Fußballmannschaft Altenberge (IFMA).

Der Vorsitzende hob die beachtliche Vergrößerung der Rehasport-Abteilung an der Münsterstraße hervor. Es gibt jetzt zwei Kursräume und Gerätezirkel. Einen enormen Zuwachs verzeichnet die Sportabzeichen-Aktion. Seit 40 Jahren kann es beim TuS erworben werden. In 2017 nahmen 347 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Alter von sechs bis 84 teil. „Das ist eine Steigerung um 40 Prozent gegenüber 2016“, freut sich der Vorsitzende.

Die Tennisabteilung ist stolz, dass die Ü-55-Damenmannschaft den Aufstieg in die Westfalenliga schaffte. Ein weiteres Highlight in der Bilanz, wofür die Sportlerinnen geehrt wurden. Auch alle übrigen Abteilungen waren im vergangenen Jahr wieder sehr aktiv.

Ein ganz besonderer Programmpunkt war die Verabschiedung von Klaus Wollschläger, der 40 Jahre lang in verschiedenen Vorstands-Funktionen beim TuS Altenberge engagiert war. Unter anderem war er stellvertretender Vorsitzender und Schatzmeister. Hervorgehoben wurde seine Kreativität, die er stets einbrachte. Neben vielen anderen Verdiensten war er 1979 maßgeblich an der Einweihung des Sportparks „Großer Berg“ beteiligt sowie an der Gründung der Tennisabteilung 1980. „Wenn man mit Herzblut dabei ist, fällt alles leichter“, sagte der scheidende stellvertretende Schatzmeister. Man solle aber auch alle anderen nicht vergessen, die durch ihre Initiative zum Wachsen des Vereins beigetragen haben. Zu den Baumaßnahmen während der Ära Wollschläger gehörten unter anderem die Entstehung der Tennisplätze und des Vereinsheims, der Soccerhalle und der Tribüne.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft ehrten Keßler und Geschäftsführerin Christina Matthoff den Stadionsprecher und Sponsorenbeauftragten Norbert Voss. Für 50 Jahre Treue zum Verein wurden Michael Alt, Paul Leusing, Bodo Nelde, Franz Roters und Ludwig Völker ausgezeichnet. Weitere Ehrungen: erste Herrenmannschaft Fußball für den Titel „Meister der Bezirksliga 12, 2016/2017“, Herren Ü50 Fußball, Hallenkreismeister 2017, sowie Kim Lorenz und Jan Wiechmann, Westfalenmeister DFB-Stützpunkte.

Die gesamte Vorstands-Mannschaft wurde in ihren Ämtern bestätigt: Dr. Thomas Keßler (Erster Vorsitzender), Thomas Schreiber und Uwe Lucas (stellvertretende Vorsitzende), Christina Matthoff (Geschäftsführerin), Oliver Maaß (stellvertretender Geschäftsführer) und Dieter Hamann (Schatzmeister).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5586380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
NRW auf dem Weg zum Wolfsland
Wölfe könnten wieder heimisch werden: NRW auf dem Weg zum Wolfsland
Nachrichten-Ticker