Ferienspaß „Fitness und Selbstverteidigung“ für Kinder
Selbstbewusstsein kann man lernen

Altenberge -

„Fitness ist nur ein Schlagwort. Dahinter stehen Wohlfühlen, die Freude und der Spaß daran, die eigenen individuellen Möglichkeiten zu entwickeln und die eigenen Grenzen kennenzulernen“, sagt Mirith Silbermann, ausgebildete Fitness-Trainerin, die ein ganz spezielles Trainingsprogramm für Kinder entwickelt hat.

Dienstag, 16.10.2018, 17:02 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.2018, 17:02 Uhr
Fitnesstrainerin Mirith Silbermann zeigt und erklärt den beiden Kursteilnehmern, wie man sich aus einer bedrohlichen Lage befreien kann. Dazu gehört Mut, körperliche Fitness und auch ein gesundes Selbstbewusstsein.
Fitnesstrainerin Mirith Silbermann zeigt und erklärt den beiden Kursteilnehmern, wie man sich aus einer bedrohlichen Lage befreien kann. Dazu gehört Mut, körperliche Fitness und auch ein gesundes Selbstbewusstsein. Foto: Detlef Held

Sie leitet in den Herbstferien zusammen mit ihrem Ehemann Sascha und Mitarbeiterin Nina Reid die Ferienspaß-Kurse „Fitness und Selbstverteidigung“ sowie „Fit and strong Teen“ im Altenberger Studio „feelfit“.

Kinder sollen dabei Selbstbewusstsein tanken und Neues wagen, sagt die Trainerin. „So lernen sie bei den Übungseinheiten sich selbst und auch ihren Gegenüber wert zu schätzen“, ist Mirith Silbermann überzeugt.

Sehr wichtig sei, dass alle ein Sicherheitsgefühl und Selbstvertrauen entwickeln, dass sie aus dem gemeinsamen Erleben und Ausprobieren mitnehmen.

Bei den Übungen am Dienstagmorgen geht es locker zu. Acht Grundschulkinder hatten sich angemeldet. Nach spielerischer Eingewöhnung erklärten Mirith Silbermann und Nina Reid die einzelnen Verteidigungsübungen. Und sie stellen dabei immer heraus, dass diese Handgriffe wirklich nur eingesetzt werden sollen, wenn sich die Kinder in einer Gefahrenlage befinden.

Relativ schnell entwickeln die Kinder schon nach einigen Einheiten ein gesundes Körperbewusstsein, können ihre Fähigkeiten gut einschätzen und lernen auch Nein zu sagen, wenn es drauf ankommt, so die Erfahrung der beiden Übungsleiterinnen.

„Unsere Gruppen sind nie größer als maximal acht Personen, einfach damit wir uns bei jeder Einheit um jeden kümmern können“, erläutert Mirith Silbermann.

Bei einem Probetraining vor Beginn der Übungseinheiten, wird festgestellt, welche Zusammensetzung für eine Gruppe richtig ist, um keinen zu über- oder zu unterfordern. Denn das macht allen Seiten keinen Spaß, weiß die Fitnesstrainerin aus langjähriger Erfahrung.

Sie stammt aus Israel, hat dort einige Jahre als Fitnesstrainerin sich ausbilden lassen und gearbeitet. Vor 14 Jahren kam sie nach Deutschland, um Kunstgeschichte und Archäologie zu studieren. Nebenbei bildete sie sich als Personaltrainerin mit dem zusätzlichen Schwerpunkt für Kinder und Jugendliche weiter.

Bei ihrem Sohn hat sie festgestellt, wie dieses Training ihn in seiner Ausstrahlung weiter bringt, und dass die Übungen den Kindern Spaß machen.

Es wird nicht immer das Gleiche trainiert, sagt sie. Abwechslung sei ein Muss, um neue Anreize zu schaffen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6127207?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Stadt nimmt Kampf gegen Schrotträder auf
Mit Informationsblättern fordert das Ordnungsamt die Inhaber schrottreifer Räder im Hansaviertel auf, diese aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.
Nachrichten-Ticker