Schmitz Cargobull liefert elektrisch betriebenes Kühlgerät aus
Saubere Lösung für die „letzte Meile“

Altenberge -

Elektromobilität ist für die Nutzfahrzeugbranche vor allem im Verteilerverkehr von großer Relevanz. Schmitz Cargobull treibt die Entwicklung elektrisch betriebener Kühlgeräte voran und hat für den Einsatz im Verteilerverkehr eine rein elektrisch betriebene Kühlmaschine entwickelt.

Freitag, 09.11.2018, 15:32 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 09.11.2018, 14:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 09.11.2018, 15:32 Uhr
Nahmen an der Übergabe des eActros an Edeka teil (v.l). Boris Billich (Vorstand Vertrieb Schmitz Cargobull), Rolf Lange (Leiter Unternehmenskommunikation der Edeka-Zentrale), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) und Andreas von Wallfeld (Leiter Marketing, Vertrieb und Services Mercedes-Benz-Lkw).
Nahmen an der Übergabe des eActros an Edeka teil (v.l.): Boris Billich (Vorstand Vertrieb Schmitz Cargobull), Rolf Lange (Leiter Unternehmenskommunikation der Edeka-Zentrale), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) und Andreas von Wallfeld (Leiter Marketing, Vertrieb und Services Mercedes-Benz-Lkw). Foto: Cargobull

Schmitz Cargobull hat das hauseigene Kühlmaschinen-Portfolio um ein neues elektrisch betriebenes Kühlgerät, das anwender- und projektbezogen für Wechselkoffer hergestellt wird, erweitert. Dieses arbeitet vollkommen emissionsfrei und ist speziell für den Einsatz im Verteilerverkehr ausgelegt.

Einer der ersten Projektpartner ist der Einzelhandels-Verbund Edeka, der in diesen Tagen einen vollelektrischen eActros mit elektrischer Kühlmaschine und Wechselkoffer von Schmitz Cargobull zur Praxiserprobung entgegengenommen hat. Das Fahrzeug für den Verteilerverkehr wurde von Vertretern von Schmitz Cargobull und Mercedes-Benz Trucks sowie von Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) am Gasometer in Berlin-Schöneberg an Edeka überreicht. Neben Edeka nehmen noch weitere Kunden an dem Elektromobilitäts-Feldversuch von Mercedes-Benz-Trucks teil.

„Die nach wie vor geführte Diskussion über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten und der wachsende Bedarf an elektrisch angetriebenen Lieferfahrzeugen für die letzte Meile machen deutlich, dass das Thema Elektromobilität für Nutzfahrzeuge große Bedeutung hat und Chancen eröffnet“, so Boris Billich, Vorstand Vertrieb, in einer Pressemitteilung. „Diese nutzen wir mit unserem Kühlgerät. Zum kritischen Faktor des gemeinsamen Energiemanagements Lkw/Kühlgerät können wir durch den gemeinsamen Test mit Mercedes-Benz-Trucks wertvolle Erfahrungen sammeln.“

Das jetzt ausgelieferte vollelektrische Fahrzeug wird vornehmlich im Lebensmittelverteilerverkehr genutzt. Der Wechselkoffer von Schmitz Cargobull verfügt über eine optimierte Isolierung und Festigkeit. Stabile, mit der Paneele verklebte Stahlverbindungs­profile sorgen für einen robusten Aufbau. Die verstärkte Stirnwand ist für die Aufnahme des Kühlaggregates ausgelegt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6177884?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Rathausbündnis will 40 Millionen in Stadion investieren
 Gehen die Lichter an der Hammer Straße doch nicht aus? Das schwarz-grüne Ratsbündnis ist jedenfalls bereit, in den kommenden Jahren rund 40 Millionen in das Stadion und sein Umfeld zu investieren.
Nachrichten-Ticker