Parkplätze: Grüne nehmen Stellung
Werner Schneider: „Prioritäten anders verteilen“

Altenberge -

„Wenn wir einen attraktiven Ortskern entwickeln beziehungsweise bewahren möchte, dürfen parkende Autos nicht zum ortsprägenden Merkmal werden.“ Das sagt der Grünen-Fraktionsvorsitzende Werner Schneider.

Samstag, 10.11.2018, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 10.11.2018, 08:00 Uhr
Nach Ansicht der Grünen dürfen parkende Autos nicht zum prägenden Merkmal im Ortskern werden.
Nach Ansicht der Grünen dürfen parkende Autos nicht zum prägenden Merkmal im Ortskern werden. Foto: mas

„Dauerparker im Zentrum beanspruchen wertvolle, knappe Fläche und das muss die Ausnahme bleiben“, sagt Werner Schneider, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Im Zuge der Diskussion über den CDU-Antrag, ein Verkehrskonzept zur Schaffung weiterer Parkplätze im Ortskern zu erstellen, bezieht der Grünen-Politiker nun ausführlich Stellung. Wie bereits berichtet, hatte der Gemeinderat am Montagabend einstimmig beschlossen, dass die Gemeinde ein Konzept erarbeiten soll, um zusätzliche Parkplätze im Zentrum des Hügeldorfes anzulegen.

Der knappe öffentliche Raum sei „nicht vermehrbar“, betont Werner Schneider. „Er ist begrenzt, knapp und begehrt.“ Deshalb sei eine „intelligente Parkraumbewirtschaftung gefragt“. Es mache Sinn, zu dieser Problematik auch die Meinung von Verkehrsexperten zu hören – und dazu gehören nach Ansicht des Grünen-Fraktionsvorsitzenden sowohl Vertreter des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) als auch Interessenvertreter der Fußgänger.

Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger beanspruchen den öffentlichen Raum für sich „und stehen in Konkurrenz zueinander“, so Schneider weiter. „Bisher wurden die Bedürfnisse des fahrenden als auch des ruhenden Verkehrs eindeutig bevorzugt.“ Seiner Ansicht nach müssen die „Prioritäten anders verteilt“ und sollen langfristig die Lebens- und Aufenthaltsqualität bewahrt werden. Schneider: „Je mehr Parkplätze, umso mehr Verkehr locke ich an.“

Ein Seitenhieb Richtung Christdemokraten kann er sich nicht verkneifen: „War es nicht einmal Ziel der CDU, den Verkehr aus Altenberge rauszubringen? Erinnert sei an die millionenschwere Umgehungsstraße, die die Verkehrsprobleme im Zentrum nur unzulänglich löst.“

Zurück zu den Parkplätzen: Es dürfe nicht zur Normalität werden, dass für jeden Arbeitnehmer im Zentrum in unmittelbarer Nähe seines Arbeitsplatzes Parkraum bereitgestellt werde, sagt Werner Schneider. Ein Pkw blockiere dann für acht Stunden und mehr öffentlichen Raum. Fläche, die Fußgängern und Radfahrern dann fehle.

Das Fazit für den Grünen-Politiker: „Wenn wir einen attraktiven Ortskern entwickeln beziehungsweise bewahren möchte, dürfen parkende Autos nicht zum ortsprägenden Merkmal werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6178251?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
„In Lauheide liegen NS-Täter neben den Opfern“
Unter den Toten auf dem Ehrenfriedhof in Lauheide sind nach Einschätzung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes auch Täter des NS-Regimes wie General Gerhard Glokke und NSDAP-Kommissar Fritz Schmidt.
Nachrichten-Ticker