Sternsinger sammeln für behinderte Kinder in Peru
„Viel Glück und viel Segen“

Altenberge -

Rund 50 Kinder sowie zwei Erwachsenen-Gruppen beteiligen sich an der Sternsinger-Aktion. Traditionell findet zum Auftakt ein Wortgottesdienst in St. Johannes Baptist statt. Dabei wurde zur Überraschung der Kinder und Eltern das Geburtstagsständchen „Viel Glück und viel Segen“ angestimmt: Schließlich hatte am Freitag Stepan Sharko, Pfarrer von St. Johannes Baptist, Geburtstag und weilte im Gottesdienst.

Freitag, 04.01.2019, 19:00 Uhr
Nach einem Wortgottesdienst, der von Pastoralreferent Norbert Westermann (l.) gehalten wurde, gingen die Sternsinger, darunter auch zwei Erwachsenen-Gruppen, durch Altenberge und sammelten Spenden.
Nach einem Wortgottesdienst, der von Pastoralreferent Norbert Westermann (l.) gehalten wurde, gingen die Sternsinger, darunter auch zwei Erwachsenen-Gruppen, durch Altenberge und sammelten Spenden. Foto: mas

„Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen“ stimmten gestern Morgen Kirchenmusiker Marco Schomacher und Pastoralreferent Norbert Westermann in St. Johannes Baptist an – und die vielen Sternsinger und Eltern sangen tatkräftig mit. Das war „natürlich“ nicht das typische Lied für einen Wortgottesdienst, der traditionell zu Beginn der Sternsingeraktion gefeiert wird. „Aber das Lied passt heute auch“, sagte Norbert Westermann am Freitagmorgen. „Das gilt sowohl für Stepan als auch für uns.“ Denn: Stepan Sharko, Pfarrer von St. Johannes Baptist, feierte gestern seinen 41. Geburtstag, und weilte genauso wie Pfarrer Heinz Erdbürger unter den Gottesdienst-Besuchern.

Regie führten am Sternsinger-Tag andere: Zum Vorbereitungsteam gehören Mariele Albermann, Angelika Wiedau-Gottwald sowie Silke Zivic und Norbert Westermann. Rund 55 Mädchen und Jungen sowie zwei Erwachsenen-Gruppen stellen sich in diesem Jahr der guten Sache zur Verfügung: Die Sternsinger bitten um Spenden für behinderte Kinder in Peru. In dem Land in Südamerika haben es Mädchen und Jungen, die eine Beeinträchtigung haben, „nicht so leicht“, erzählte Norbert Westermann den Kindern. Um so wichtiger sei es, diesen jungen Menschen mit Spenden zu helfen. Das Motto der Sternsinger-Aktion 2019 lautet: „Wir gehören zusammen – gemeinsam mit behinderten Kindern leben in Peru und weltweit“.

Traditionell war die erste Station der Sternsinger wie immer das Rathaus: Dort wurden sie von Kämmerer Stephan Wolff (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters) und dem Bezirksbeamten Hermann-Josef Pöpping empfangen.

Anschließend schwirrten Casper, Melchior und Balthasar aus – und besuchten die Altenberger zu Hause. Zum Abschluss hinterließen sie ihren Segen „20*C+M+B 17“ mit Kreide oder auf Klebeschildchen – das ist die lateinische Abkürzung für „Christus mansionem benedicat“ und bedeutet „Christus segne dieses Haus“.

Im gesamten Bistum Münster nehmen rund 30 000 Sternsinger an der Aktion teil – begleitet vielfach von Eltern. Gegen Mittag legten die Mädchen und Jungen im Karl-Leisner-Haus eine Pause ein. Dort war Silke Zivic federführend für die warme Mahlzeit zuständig.

► Die Sternsinger ziehen auch am heutigen Samstag (5. Januar) durch den Ort und bitten um Spenden für behinderte Kinder in Peru. Die Abschluss-Gottesdienste finden am morgigen Sonntag (6. Januar) um 9.30 Uhr in Hansell und um 11 Uhr in St. Johannes Baptist in Altenberge statt. Als Dankeschön sind alle Sternsinger am 12. Januar (Samstag) zum Schwimmen eingeladen. Beginn ist um 15 Uhr im Altenberger Hallenbad. Dann erfolgt auch die Abgabe der ausgeliehenen Kostüme.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6297541?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Nachrichten-Ticker