Prinz Stefan Laubrock fiebert den Höhepunkten der fünften Jahreszeit entgegen
Ziel erreicht

Altenberge -

Nur noch wenige Tage, dann beginnt für Prinz Stefan Laubrock die heiße Phase der fünften Jahreszeit: Am Samstag ist der Regent der KG St. Johannes Gast beim karnevalistischen Schützenfest der Entruper. Das ist quasi ein Heimspiel für Laubrock: Schließlich ist er Oberst im gleichnamigen Schützenverein.

Mittwoch, 16.01.2019, 19:00 Uhr
Ein erster Höhepunkt für Prinz Stefan Laubrock steht bevor: Am Samstag (19. Januar) feiert der Schützenverein Entrup sein Karnevalsfest. Der Orden (kl. Foto) ist wieder einmal sehr gelungen.
Ein erster Höhepunkt für Prinz Stefan Laubrock steht bevor: Am Samstag (19. Januar) feiert der Schützenverein Entrup sein Karnevalsfest. Der Orden (kl. Foto) ist wieder einmal sehr gelungen. Foto: mas

Stefan Laubrock hat es geschafft: Als er vor sechs Jahren gefragt wurde, ob er närrisches Blut in seinen Adern habe, musste der 48-Jährige nicht lange überlegen. Und ruckzuck war Laubrock Mitglied des Elferrats von St. Johannes. Es dauerte nicht lange, da war ihm klar: „Ich möchte auch mal Prinz werden und ganz oben stehen.“ Jetzt ging sein Traum in Erfüllung. Zum Sessions-Auftakt im November wurde Stephan Laubrock zum Prinzen gekürt. „Es ist einfach eine tolle Truppe“, sagt er.

Am vergangenen Sonntag tummelte sich der neue Prinz, der zusammen mit dem Elferrat am Neujahrsempfang teilnahm, unter die zahlreichen Gäste. Und am nächsten Samstag geht es wieder in den Saal Bornemann – zu einem wahren Heimspiel für Prinz Stefan. Denn: Der Schützenverein Entrup feiert sein karnevalistisches Winterfest. Mittendrin Stefan Laubrock, amtierender Oberst der Entruper. Der erste Höhepunkt in der Session 2018/2019 steht bevor.

Stefan Laubrock ist ein waschechter Altenberger, der vor 48 Jahren auch im Hügeldorf zur Welt kam. „Ich bin ein richtiger Paohlbürger“, so Laubrock mit etwas Stolz in der Stimme. Nach dem Besuch der Ludgeri-Hauptschule folgte eine Lehre als Gas- und Wasserinstallateur bei Beckmann in Altenberge. Anschießend besuchte er die Hans-Böckler-Schule in Münster, die der Prinz mit der Fachoberschulreife abschloss. Doch dann startete das Berufsleben. Über mehrere Stationen fand er seinen jetzigen Arbeitgeber, die Firma Nadick in Münster, wo er seit 2002 unter anderem Heizungen repariert und Bäder saniert.

Zwar wohnt Stefan Laubrock nicht mehr in Entrup, sondern im Zentrum von Altenberge. Dennoch schlägt sein Herz für seine Bauerschaft: „Ich bin mit 19 Jahren in den Schützenverein eingetreten“, erzählt der Prinz. Das war 1989. Und seitdem hat er so gut wie alle Posten durchlaufen, vom Fahnenschläger bis zum Oberst der Entruper.

Zu seinen großen Hobbys gehört auch das Doppelkopfspielen. Einmal in der Woche trifft sich der Prinz mit seinen Kartenfreunden – und das schon, mit einer kurzen Unterbrechung, seit rund 30 Jahren. Kein Wunder also, dass im Prinzenorden nicht nur Hinweise auf seinen Beruf eingearbeitet wurden, sondern auch vier Karten zu sehen sind. „Der Orden ist toll geworden“, freut sich Stefan Laubrock.

„Ich wurde ja schon lange als Topfavorit gehandelt“, erzählt der Prinz, sodass es für die Familie keine riesige Überraschung war. Seine vier Geschwister nehmen „selbstverständlich an der Galasitzung der KG teilt“, kündigt der Prinz an. „Auch mein Bruder aus Aurich kommt.“

Auf die heiße Phase der Session freut sich das Narrenoberhaupt bereits: „Da werde ich ja wie ein Popstar begrüßt“, blickt er auf den großen Empfang, dem er in den beiden Grundschulen am Freitag vor Rosenmontag entgegenfiebert. Laubrock: „Das ist ein absoluter Höhepunkt.“

Apropos Entrup: In der langen Prinzen-Riege von St. Johannes ist Stefan Laubrock der zweite Entruper, der es geschafft hat, das Narrenvolk der KG zu regieren: Friedrich Wilhelm I. Zurholt gelang es 2005, die närrische Spitze zu erklimmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6325830?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Nachrichten-Ticker