Wahlen zum Kulturbeirat / Anträge bis 5. März stellen
10 000 Euro stehen bereit

Altenberge -

Die Zusammensetzung des Kulturbeirats wurde neu bestimmt. In diesem Jahr stehen in dem Kulturfonds 10000 Euro zur Verfügung. Anträge auf Fördermittel müssen bis zum 4. März bei der Gemeinde eingegangen sein.

Montag, 11.02.2019, 11:56 Uhr
Franziska Mahlmann nimmt die Anträge in der Gemeindeverwaltung entgegen.
Franziska Mahlmann nimmt die Anträge in der Gemeindeverwaltung entgegen. Foto: mas

Während der jüngsten Kulturbeiratssitzung fanden auch Wahlen statt. Als neue Vertreter der Vereine wurden Norbert Fritz (Kulturwerkstatt Altenberge), Brigitte Köster (Seniorenbeirat), Christina Matthoff ( TuS Altenberge 09), Winfried Pabst (Musikschule Altenberge) und Karen Wulff (Kulturring) für die nächsten zwei Jahre gewählt.

Als Stellvertreter wurden zusätzlich Wolfgang Heite (Casa Nova), Felizitas Plettendorf (Heimatverein Altenberge) und Paul Westermann (Kolpingsfamilie) in das Gremium gewählt. Sie nehmen an den Sitzungen mit beratender Stimme teil. Weitere Mitglieder des Kulturbeirats sind seitens der Verwaltung der Bürgermeister Jochen Paus und der Vorsitzende des Fachausschusses für Schulen, Soziales, Sport und Kultur Christian Germing. Für die Schulen wird die kommissarische Schulrektorin der Borndalschule Ulrike Zeljko dem Kulturbeirat angehören und die Vertreterin der Kindergärten wird wieder Ramona Thünemann, Leiterin der Kita Moosstiege sein.

Die erste konstituierende Sitzung des neuen Kulturbeirates findet am 12. März (Dienstag) stattfinden. Anträge sollten bis zum 5. März bei der Kulturbeauftragten der Gemeinde, Franziska Mahlmann (Rathaus, Zimmer 6.1, Telefon 80 20) eingehen. Sie steht auch für Informationen rund um die Förderrichtlinien und die Antragstellung zur Verfügung.

In 2019 stehen wie in den Vorjahren 10 000 Euro für kulturelle Veranstaltungen und Projekte in Altenberge zur Verfügung, teilt die Gemeindeverwaltung abschließend mit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Gericht fordert Transparenz
Das Oberverwaltungsgericht am Aegidiikirchplatz in Münster 
Nachrichten-Ticker