Jugendheim sucht wieder neuen Bufdi
Nur eine Halbzeit

Altenberge -

Nach sechs Monaten verlässt Johannes Püttmann, Bufdi im Jugendheim, vorzeitig das Hügeldorf. Nun sucht Leiterin Ulla Wilken einen Nachfolger.

Freitag, 22.02.2019, 19:00 Uhr
Nach einem halben Jahr verabschiedete Ulla Wilken, Leiterin des Jugendheimes, den Bufdi Johannes Püttmann. Nun ist Wilken auf der Suche nach einem Nachfolger.
Nach einem halben Jahr verabschiedete Ulla Wilken, Leiterin des Jugendheimes, den Bufdi Johannes Püttmann. Nun ist Wilken auf der Suche nach einem Nachfolger. Foto: mas

Ulla Wilken hat den Humor noch nicht verloren: „Neues Spiel, neues Glück“, sagt die Leiterin des Jugendheimes, als sie Johannes Püttmann zum Abschied die Hand schüttelt. Denn: Nach nur sechs Monaten packt der Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) wieder seine Koffer in Altenberge. Es sollte nur eine Halbzeit sein. Auf die zweite verzichtet der 19-Jährige. Dafür hat Ulla Wilken allerdings durchaus Verständnis: Püttmann, der im vergangenen Jahr am Gymnasium in Borghorst sein Abitur machte, hat einen Ausbildungsplatz zum Bankkaufmann in Münster bekommen. Zwar startet der neue Lebensabschnitt erst am 1. August, doch bis dahin möchte der 19-Jährige noch einige andere Praktika absolvieren, um sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten.

Auch wenn Johannes Püttmann nach einem halben Jahr das Jugendheim vorzeitig verlässt, habe er „wichtige Erfahrungen im sozialen Bereich“ gesammelt. Und nicht nur das: Schließlich ist die Bufdi-Stelle im Jugendheim zweigeteilt. Neben der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen kommt die Hausmeister-Tätigkeit hinzu. Dabei unterstützte Johannes Püttmann Andreas Löhring nach besten Kräften.

„Das war hier sehr abwechslungsreich“, bilanziert der Ex-Bufdi. Die Hausaufgabenbetreuung ist dabei ein zentraler Bereich, sagt Ulla Wilken. Johannes Püttmann war besonders im Fach Mathe gefragt.

Dreimal in der Woche bietet das Team um Ulla Wilken Hausaufgabenbetreuung an. „Der Bedarf ist da“, sagt die Jugendheimleiterin. „Es gibt auch Grundschüler, die regelmäßig zu uns kommen.“ Die Unterstützung erfolgt nicht in der Gruppe, sondern nur einzeln, betont Wilken. Dabei kann sie auf ein gutes Team zurückgreifen. Erst vor Kurzem ist eine ehemalige Grundschullehrerin mit im Boot, die ebenfalls im Hausaufgabenteam einmal pro Woche mit Rat und Tat zur Seite steht.

Des Weiteren gehört Alisa Braas zum Team im Jugendheim. Die Studentin der Sozialen Arbeit arbeitet an zwei Tagen in der Woche im Jugendheim. Zudem unterstützen Aline Eggert, eine ehemalige Jahrespraktikantin, und Sabine König einmal in der Woche Ulla Wilken bei ihrer Arbeit.

Etwa 25 bis 40 Kinder im Alter von acht bis 18 Jahren besuchen täglich das Jugendheim, so Wilken. Und dabei ist die Unterstützung seitens eines Bufdis seit vielen Jahren fester Bestandteil. Bei der letzten Vorstellungsrunde, in der Johannes Püttmann das Rennen machte, lagen Wilken drei Bewerbungen vor. Über eine ähnliche Resonanz würde sie sich erneut freuen. Wer im sozialen Bereich Erfahrungen machen und Menschen mit unterschiedlichsten Charakteren kennenlernen möchte, der ist im Jugendheim genau richtig, erzählt Wilken.

Junge Leute, die sich für eine Stelle als Bufdi interessierten, können sich direkt im Jugendheim bei der Sozialpädagogin Ulla Wilken melden: Telefon 0 25 05/94 95 75, E-Mail: jugendheim-altenberge@gmx.de.

Zum Thema

Die Öffnungszeiten des Jugendheims: montags: 15 bis 21 Uhr; dienstags: 14 bis 19 Uhr; mittwochs: 15 bis 21 Uhr; donnerstags: 14 bis 19 Uhr; freitags: 15 bis 21 Uhr.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6410723?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker