Blumen sind weg
„Blumenstreik“ in der Pfarrkirche

Altenberge -

Auch Frauen aus der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist beiteiligen sich an der Aktion „Maria 2.0“. Noch bis Donnerstag ist der Blumenschmuck aus der Pfarrkirche St. Johannes Baptist verbannt.

Dienstag, 14.05.2019, 20:00 Uhr
Bis Donnerstag gibt es keinen Blumenschmuck in St. Johannes Baptist.
Bis Donnerstag gibt es keinen Blumenschmuck in St. Johannes Baptist. Foto: Veranstalter

„Wir möchten die Menschen ein wenig aufrütteln“, sagt Christel Hüwe . Sie gehört der elfköpfigen „Blumenschmuck-Gruppe“ der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist an, die seit über 25 Jahren in der Pfarrkirche für den optischen Feinschliff sorgt. Doch seit Montagabend ist der Blumenschmuck weg. „Damit wollen wir ein klares Zeichen setzen, erläutert Hüwe. Und zwar „aus Solidarität mit der Aktion Maria 2.0“, ist auf einem DIN-A-4-Zettel in der Pfarrkirche zu lesen.

Maria 2.0

Mit der Aktion Maria 2.0 wollen die Frauen auf die zahlreichen Missstände in der katholischen Kirche aufmerksam machen.

Die Idee zu Maria 2.0 hatten Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster, die in einem offenen Brief an den Papst und die Synode der Bischöfe geschrieben haben. Darin fordern sie: „Zugang für Frauen zu allen kirchlichen Ämtern. Entlassen der Missbrauchstäter und Vertuscher. Die selbstverständliche Überstellung der Täter an weltliche Gerichte und uneingeschränkte Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden. Die Aufhebung des Pflichtzölibats und eine Erneuerung der Sexualmoral.“

Wir möchten die Menschen ein wenig wachrütteln.

Christel Hüwe

„Ich hoffe, dass Frauen in der katholischen Kirche einmal auch Priester werden dürfen“, sagt Christel Hüwe. Auch wenn das noch ein sehr langer Weg sein werde, prognostiziert sie. Zudem kritisiert Hüwe, dass kaum Frauen in höheren Ämtern in der Kirche vertreten seien. Für Christel Hüwe steht fest: Ohne die Frauen läuft in der katholischen Kirche nicht viel. Insbesondere die zahlreichen Ehrenämter werden von Frauen ausgeübt, betont Hüwe. Ihren „Blumenstreik“ wollen die Altenberginnen am Donnerstagabend beenden. „Dann schmücken wir wieder die Kirche.“ Ab Freitag glänzt sie wie gewohnt. Die Gruppe ist zweigeteilt, sodass etwa fünf bis sechs Frauen im Wechsel vier Wochen lang für den Schmuck in St. Johannes Baptist verantwortlich sind. „Das ist eine Menge Arbeit“, erzählt Hüwe. Die Blumen werden eingekauft (die Bezahlung übernimmt die Pfarrgemeinde), anschließend wird die Kirche damit dekoriert und täglich werden die Blumen gegossen.

Missbrauch

Pfarrer Heinz Erdbürger kann den Protest „nachvollziehen“. „Ich verstehe, dass die Menschen ungeduldig sind“, so der Geistliche. Er setze jedoch auf das „Miteinander“. Es müsse gelingen, im „Dialog Lösungen zu finden“. Der katholischen Kirche sei bewusst, welche brisanten Themen angegangen werden müssten. Erdbürger: „Nun müssen Lösungen gefunden werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6612691?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker