Freundeskreis „Pater Joy“
Hilfe für Bedürftige in Indien

Altenberge -

Seit vielen Jahren gibt es den Förderkreis „Pater Joy“. Nach wie vor werden Spenden benötigt, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu helfen.

Dienstag, 09.07.2019, 17:00 Uhr
Pater Joy (l.) leitet das „Nest“ in Bangalore. Der Altenberger Freundeskreis „Pater Joy“ setzt sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder ein.
Pater Joy (l.) leitet das „Nest“ in Bangalore. Der Altenberger Freundeskreis „Pater Joy“ setzt sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder ein. Foto: Lindemann

Im kommenden August plant Pater Joy, der von 2000 bis 2009 als Kaplan in St. Johannes Baptist arbeitete, einen Besuch in seiner alten Heimat, das Edith und Rolf Lindemann , die auch zehn Jahre später noch einen engen Kontakt zum Geistlichen pflegen. Ein Grund: Der Freundeskreis „Pater Joy“, der seit September 2013 besteht, engagiert sich im „Nest“, einem Kinderdorf, in Bangalore (Indien).

Pater Joy leitet seit 2013 das „Nest“, das 2011 gegründet wurde. Dort finden Waisen, Halbwaisen und bedürftige Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Milieus ein behütetes Zuhause. Zurzeit leben 40 Kinder im Alter von vier bis 15 Jahren im „Nest“. Dazu kommen noch etwa 20 Jugendliche, die sich aus Altersgründen außerhalb, beispielsweise auf weiterführenden Schulen und Universitäten, aufhalten. Alle benötigen Geld für Ernährung, Kleidung, Schule und Ausbildung.

Die Einrichtung in Bangalore ist auf Spenden angewiesen, da es keine staatliche Unterstützung gibt, erläutert Edith Lindemann. „Die Spendengelder fließen in voller Höhe in den Betrieb des Kinderdorfes.“ Deshalb hofft der Förderkreis auch künftig auf finanzielle Unterstützung durch die Altenberger Bevölkerung. Denn nur durch Spenden sind die Projekte zur Unterstützung der Kinder und Jugendlichen möglich.

Zum Thema

Überweisungen können auf folgendes Konto erfolgen (Stichwort Pater Joy: IBAN DE44 4006 1238 7850 4436 04. Spendenquittungen werden auf Wunsch im Pfarrbüro von St. Johannes Baptist, Telefonnummer 0 25 05/931 90 ausgestellt.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6765303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
„Perspektive der Betroffenen in den Mittelpunkt stellen“
Bischof Felix Genn
Nachrichten-Ticker