Besonderer DLRG-Einsatz
Taucher suchen „Queen Mary II“

Altenberge -

Zu einem besonderen Einsatz wurde die DLRG gerufen. Taucher retteten die „Queen Mary II“...

Dienstag, 10.09.2019, 16:16 Uhr
Die Taucher der DLRG Altenberge mit dem Schiffsmodell der „Queen Mary II“, das sie erfolgreich in 16 Meter Tiefe fanden.
Die Taucher der DLRG Altenberge mit dem Schiffsmodell der „Queen Mary II“, das sie erfolgreich in 16 Meter Tiefe fanden. Foto: DLRG

Mit einem Großaufgebot von zwölf Tauchern und Bootsführern waren die Einsatzkräfte der DLRG Altenberge zu einem Einsatz an einem gesunkenen Kreuzfahrtschiff mobilisiert worden – „hier glücklicherweise nur in Form eines 1,75 Meter langen und rund 23 Kilogramm schweren wertvollen Schiffsmodells der Queen Mary II“, heißt es in einer Pressemitteilung der DLRG. Nach einem ersten Erkundungstauchgang war schnell klar, dass die Suche nach dem Schiffsmodell mit üblichen Mitteln wenig Aussicht auf Erfolg haben würde. Die vermutete Untergangsstelle im Bereich eines Sees mit über 25 Meter Tiefe war von Land aus mit Signalleinen nicht mehr zu erreichen.

Tiefe, Kälte und extrem schlechte Sichtweiten – zum Teil war unter Wasser nur noch „tasten“ möglich – machten die Durchführung des Taucheinsatzes zur besonderen Herausforderung. Aus der Seemitte heraus, unter Einsatz eines Bootes und von Land aus unterstützt durch zwei weitere Einsatztaucher der DLRG Münster, wurde dann der Gewässergrund systematisch abgesucht. Bei minimaler Sicht, sieben Grad Wassertemperatur und in 16 Meter Tiefe war es dann Julian Harbich von den Einsatztauchern der DLRG Altenberge, der „Erfolg“ vermelden konnte. Für die eigentliche Bergung des schweren und filigranen Modells war noch Unterstützung durch einen zweiten Taucher unter Wasser erforderlich. Die „Queen Mary II“ konnte nach rund 70-minütiger intensiver Suche dem Modellbauer wieder zurückgegeben werden.

Für die Einsatztaucher und Bootsführer, so Einsatzleiter Jürgen Hülsmann, eine ideale Aufgabe, bei der die Kommunikation und Aufgabenverteilung zwischen den Tauchern und den Kräften an Land und an Bord reibungslos ablief und auch das große Gebiet unter Wasser in einzelnen Segmenten vorbildlich abgesucht wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6916773?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker