Hedwig Wiesmann sammelt seit 2008 Briefmarken für die Steyler Mission
„Gutes tun kann einfach sein“

Altenberge -

ehn Jahre sind nicht genug, sagte sich Hedwig Wiesmann und sammelt weiterhin Briefmarken für die Steyler Missionare. Seit 2008 werden im Hause Wiesmann Briefmarken für diesen guten Zweck gesammelt. Auch in diesem Jahr kam wieder Pater Georg Pierk von der Steyler Mission aus Steyl, einem Vorort von Venlo (Niederlande), ins Hügeldorf, um die gesammelten Postwertzeichen abzuholen. Damit unterstützt die Altenbergerin die mehr als 10 000 Steyler Missionare und Missionsschwestern bei ihren karitativen Projekten

Dienstag, 15.10.2019, 17:30 Uhr
Pater Georg Pierk (r.) holte zahlreiche Kartons und Briefmarkenalben von Hedwig Weismann ab. Er bedankte sich für das seit 2008 ungebrochene Engagement der Altenbergerin.
Pater Georg Pierk (r.) holte zahlreiche Kartons und Briefmarkenalben von Hedwig Weismann ab. Er bedankte sich für das seit 2008 ungebrochene Engagement der Altenbergerin.

Zehn Jahre sind nicht genug, sagte sich Hedwig Wiesmann und sammelt weiterhin Briefmarken für die Steyler Missionare. Seit 2008 werden im Hause Wiesmann Briefmarken für diesen guten Zweck gesammelt. Auch in diesem Jahr kam wieder Pater Georg Pierk von der Steyler Mission aus Steyl, einem Vorort von Venlo (Niederlande), ins Hügeldorf, um die gesammelten Postwertzeichen abzuholen. Damit unterstützt die Altenbergerin die mehr als 10 000 Steyler Missionare und Missionsschwestern bei ihren karitativen Projekten.

Zahlreiche Kartons und Briefmarkenalben mit unzähligen Marken warten daruaf mitgenommen zu werden. In diesem Jahr gab es ein besonderes Highlight. Hatte doch Alfons Schnell seine umfangreiche Sammlung zur Verfügung gestellt, damit mit dem Erlös unterstützungswürdige Projekte finanziert werden können. So wurden im vergangenen Jahr weltweit sechs Projekte mitfinanziert.

6000 Euro gingen nach Indonesien, um armen Menschen zu helfen, die mit einem Handicap (Missbildung) geboren wurden. 5000 Euro flossen nach Uganda für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die aus dem Sudan fliehen mussten.

6000 Euro haben auf den Philippinen ein Wiederaufbau-Projekt unterstützt.

5000 Euro sind in Rumänien eine echte Hilfe für junge Mütter, um eine Arbeit zu finden. Weitere 5000 Euro gingen nach Thailand zur Betreuung und Pflege von an HIV erkranken Menschen. 6000 Euro waren für Slumbewohner in Indien vorgesehen, um ihnen eine berufliche Fortbildung zu ermöglichen.

Nach wie vor freut sich nicht nur Hedwig Wiesmann über die große Spendenbereitschaft vieler Bürger. Die Briefmarken werden von den Steyler Missionaren aufbereitet und auf dem deutschen oder dem niederländischen Markt verkauft. Jedes Jahr wird erneut darüber beraten, wohin das Geld fließen soll. Aus dem Erlös diesen Jahres werden wiederum sechs Projekte unterstützt, diesmal in Myanmar, Ghana, Indonesien, Ungarn, China und Mexiko erklärt Pater Georg Pierk.

Ein herzliches Dankeschön sprach Pater Pierk auch im Namen aller Steyler Mitbürger und Schwestern an alle Spender und insbesondere an Hedwig Wiesmann aus, die sich mit viel Leidenschaft engagiert und das weiter tun wird, wie sie sagt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7002682?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker