Friedhof: Neue Anlage wird am 1. November eingesegnet
32 Urnen pro Stele

Altenberge -

Die neue Urnenstelen-Anlage wird am 1. November (Allerheiligen) eingesegnet.

Dienstag, 29.10.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 30.10.2019, 15:42 Uhr
Die neue Urnenstelen-Anlage auf dem Altenberger Friedhof wurde nun fertiggestellt. In jeder Stele ist Platz für 32 Urnenbestattungen. Im Rahmen einer ökumenischen Andacht werden die Stelen am Freitag (Allerheiligen) eingesegnet.
Die neue Urnenstelen-Anlage auf dem Altenberger Friedhof wurde nun fertiggestellt. In jeder Stele ist Platz für 32 Urnenbestattungen. Im Rahmen einer ökumenischen Andacht werden die Stelen am Freitag (Allerheiligen) eingesegnet. Foto: mas

Schon seit einigen Jahren haben sich die Bestattungsformen erheblich gewandelt: Die Tendenz zur Urnenbestattung hat in Altenberge erheblich zugenommen. Etwa 75 Bestattungen gibt es derzeit pro Jahr in Altenberge – davon entfallen mindestens rund 50 auf ein Urnengrab. Um dieser Veränderung, also den Wünschen der Bürger Rechnung zu tragen, wurde eine neue Stelenanlage gebaut – und zwar direkt im Anfangsbereich des Friedhofs, in unmittelbarer Nähe zu den Parkplätzen an der Bahnhofstraße.

75 Bestattungen

Zwei Stelen (mit jeweils 16 Fächern) wurden aufgestellt. In jedem Fach können maximal zwei Urnen bestattet werden. Also ist Platz für 32 Urnen pro Stele. Der Name des Verstorbenen und das Geburts- und Sterbedatum werden jeweils an der Stele eingraviert. Am Freitag (Allerheiligen, 1. November) wird die neue Stelenanlage eingesegnet. Beginn ist um 15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Im Zuge der Neuberechnung der Grabstättengebühr, die am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist, wurde bereits die neue Form, also die Bestattung in einer Urnenstele, berücksichtigt.

Der Anstieg der Urnenbestattungen hat einen wesentlichen Grund: Es besteht bei der Urnenstele kein Pflegeaufwand für die Angehörigen.

Gebühren

„Die alte Satzung stammte aus dem Jahr 2012 und wurde seither nicht mehr verändert“, so Bürgermeister Jochen Paus , der zusammen mit Elke Diederich, in der Gemeinde zuständig für den Friedhof, auf die neue Stelen­anlage blickte.

Die Gebühr für eine Urnenstele beträgt 900 Euro. Zum Vergleich: Ein Einzelgrab (für Verstorbene ab fünf Jahren) kostet 978 Euro.

Apropos Kosten: Die Kosten für die gesamte Urnenstelenanlage belaufen sich auf 46 878 Euro. Davon entfallen rund 24 000 Euro auf die Urnenstelen sowie rund 15 000 Euro für die Pflasterung. Hinzu kommen zirka 5500 Euro für die Bepflanzung im Umfeld. Zudem kommen Planungskosten (595 Euro) und zwei Bänke (973 Euro). Um die Maßnahmen finanzieren zu können, wurde bereits eine entsprechende Summe im Haushalt der Gemeinde für 2019 eingestellt.

46787 Euro

Aufgrund der Wechsel der Bestattungsformen ist eine Erweiterung des Altenbergers Friedhofs derzeit kein Thema. Vielmehr kann sich Jochen Paus vorstellen, bei Bedarf eine weitere Urnenstelen-Anlage anzulegen – und zwar in direkter Verlängerung zu den jetzt erstellten Urnenstelen. Auf dieser Fläche befinden sich nur noch wenige Einzel-Grabfelder, deren Nutzungsdauer bald abläuft, sodass dieses Areal für künftige Bestattungen zur Verfügung steht, so Paus abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7031062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker