Sessions-Auftakt der KG St. Johannes
Prinz Tobias übernimmt das Zepter

Altenberge -

Tobias Dahlhaus regiert die Narren der KG St. Johannes in der Session 2019/2020. Am Samstagabend bestieg Dahlhaus den Thron im Saal Bornemann. Er folgt auf Stephan I. Laubrock.

Sonntag, 17.11.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 20.11.2019, 14:06 Uhr
Neuer Prinz der KG St. Johannes ist Tobias Dahlhaus. Links daneben Ehefrau Ilkur.
Neuer Prinz der KG St. Johannes ist Tobias Dahlhaus. Links daneben Ehefrau Ilkur. Foto: Dieter Klein

Das Geheimnis ist gelüftet: Tobias Dahlhaus heißt Altenberges Narrenfürst für die Session 2019/20! Der Nachfolger von Stephan I. konnte erst am 1. November, wie KG-Präsident Andreas Leuker schmunzelnd verriet, in einer schalldichten Konklave von Karl-Otto Stüer entschieden werden. Dazu waren viele geheime Wahlgänge nötig. „Und dann stieg endlich weißer Rauch auf“, sagte Leuker. Und am Samstagabend feierte die KG St. Johannes im Saal Bornemann ihren neuen Prinzen Tobias, samt seiner Gattin Ilkur und den Söhnen Nico und Michel, vor großem Publikum und zahlreichen Narren aus dem ganzen Münsterland.

Neuer Prinz

1/21
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: dk
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: dk
  • Foto: dk

Ein prächtiger Abend und ein einstimmig närrisches Urteil: Summa cum laude! Denn es war wunderschön. Wieder einmal bewies Altenberge seine Spitzenposition als Narrenhochburg. Ja, da es eine fantastische Gemeinschaftsproduktion von KG-Vorstand, Elferrat, Mariechen, Berg-Hüpfern, -Geistern und -Feen, dem nahezu kompletten Prinzenadel der letzten Jahrzehnte, dessen (wie immer bei solchen Festen bei Hofe) herrlich aufgedrehtem jecken „Weibervolk“ und einem hellwachen Serviceteam. Nicht zur vergessen das DJ-Team um Ansgar Plagge – Altenberge darf sich durchaus mit der kölschen „Höhner-Hymne“ schmücken: „Do bes en Stadt mit Hätz un Siel, (mit Herz und Seele), hey Altenberge, do bes e Jeföhl“!

Lampenfieber

Eine „Stadt“, in der die Kleinen wieder einmal die Größten waren. Schon Standartenmädchen Amelie Röttgering bewies „Eisbrecher-Qualitäten“. Mehr noch später die artistischen Auftritte der Tanzmariechen Felicia Swienty, Celine Kleimann oder Karina Wiggering. Und dann die Berghüpfer: Scheinbar völlig ohne Lampenfieber oder Platzangst tobten sie durch den Saal. „Mein Gott, was seid ihr gut“, fügte Sitzungspräsident Andreas Leuker dem rasenden Beifall hinzu. Hier, aber auch bei den folgenden zauberhaften Auftritten der Größeren, der „Geister“ und „Feen“, zeigte sich die unendlich geduldige Trainerinnenarbeit von Anja Kötters, Birgit Kleine-Wilke, Lisa Marie Beckmann, Anna-Lea Kötters, Lena Kührich, Theresa Everhard, Vera Hüsing und Maren Scholz.

Ruhrpott

Aus dem Ruhrpott kommend, sorgte „Der durchgeknallte Ackermann“ für Stimmung. „Ich war schon als Kind so hässlich, dass mich die anderen beim Versteckspiel erst gar nicht gesucht haben.“ Groß gefeiert durfte sich auch Stimmungssängerin Alex Rosenrot den Huldigungen des Altenberger Publikums hingeben. Auch sie bekam, wie viele Mitstreiter, Fans und Freunde im Saal, von Prinz Tobias den Orden der Session. Die zwar landauf, landab gerade erst als zartes Pflänzchen startete, in Altenberge derweil schon in voller Pracht glänzt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7071759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Pkw brennt auf Kreuzung aus
Dieser Volvo brannte auf der Kreuzung der B 70 mit der Wettringener Straße im Motorraum vollständig aus. Auch das Fahrzeuginnere wurde stark beschädigt.
Nachrichten-Ticker