Wassergymnastik
Noch lange nicht Schluss

Altenberge -

Leonie Schmitz ist 85 Jahre alt. Seit 25 Jahren leitet die Altenbergerin eine Wassergymnastik-Gruppe. Trotz ihres hohen Alters will sie noch lange weiter machen.

Freitag, 29.11.2019, 17:16 Uhr
Leonie Schmitz leitet auch noch mit 85 Jahren eine Wassergymnastik-Gruppe. Und dies seit einem Vierteljahrhundert.
Leonie Schmitz leitet auch noch mit 85 Jahren eine Wassergymnastik-Gruppe. Und dies seit einem Vierteljahrhundert. Foto: Rainer Nix

Fitness ist für Leonie Schmitz etwas ganz Wichtiges. Genauso sollen sportliche Betätigungen aber auch mit Spaß und Geselligkeit einhergehen. Vor einem Vierteljahrhundert übernahm die heute 85-Jährige vom damaligen Schwimmmeister des Altenberger Hallenbades, Rainer Möwes , eine Wassergymnastik-Gruppe. Noch immer leitet die rüstige Seniorin dreimal wöchentlich die Sportbegeisterten, die etwas für ihre Beweglichkeit tun.

Schmitz führt ganz genau Buch. Im März beispielsweise waren zusammengerechnet 400 Personen mit dabei. Aufs Jahr gerechnet sind es zirka 4000, eine stattliche Zahl. Früher marschierte sie bei Wind und Wetter zum Hallenbad oder sie nahm ihr Fahrrad. Heute wird die Gruppenleiterin ihrem Alter gemäß chauffiert. „Kann man denn mit 85 Jahren überhaupt noch Wassergymnastik machen?“ Das wird sie öfter mal gefragt. „Natürlich“, antwortet sie dann. „So Gott mir die Gnade erweist bin ich auch noch mit 90 dabei“, pflegt sie zu sagen.

„Im Wasser fühle ich mich wieder jung“, betont Leonie Schmitz. Da fällt einem alles leichter, das Nudeln-, Hanteln- oder auch Stäbeschwingen. Dies bestätigen ihr alle aus der Gruppe immer wieder. Stürze, wie an Land, die betagten Menschen schon Mal passieren können, fängt das Wasser auf und nichts Böses geschieht. Wassergymnastik ist für die Gruppenleiterin jedoch lange nicht genug. „Viermal wöchentlich gehe ich morgens Schwimmen“, verrät sie, „dann habe ich jeweils eine Stunde ganz für mich allein.“ Vor allem ist es für sie schön, etwas für Andere zu tun. In Gemeinschaft zu Leben ist ihr auch sehr wichtig. „Jeder, der Geburtstag hat, bekommt einen Blumenstrauß“, sagt Schmitz, „ich bestelle Anfang Dezember sogar den Nikolaus ins Hallenbad.“

Um sich vor 25 Jahren das nötige Know-how anzueignen schaute die sportliche Frau Videos, wälzte Bücher und wurde so fit für ihr ehrenamtliches Engagement. Im BR-Fernsehen schaut sie sich jeden Morgen die „Tele-Gym(nastik)“ an. Zur Wassergymnastik-Gruppe pflegt sie ein überaus freundschaftliches Verhältnis. Die Begrüßung fällt fast so aus wie zu Zeiten des legendären „Disco“-TV-Formates in den 70er Jahren mit Ilja Richter. Nur im Hallenbad heißt es: „Hallo Freunde – hallo Leonie.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7098302?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker