Jochen Hüsing bleibt Vorsitzender
FDP will zurück in den Gemeinderat

Altenberge -

Jochen Hüsing bleibt Vorsitzender der FDP. Während der Mitgliederversammlung kündigten die Freidemokraten an, bei der Kommunalwahl anzutreten. 2014 schafften sie es nicht, eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen und sind seitdem nicht im Rat vertreten.

Freitag, 14.02.2020, 19:07 Uhr aktualisiert: 16.02.2020, 14:28 Uhr
Der neue Vorstand der FDP (v.l.): Nils Gilles, Dirk Hünker, Jochen Hüsing, Simon Lansmann, Wim Heimbeck und Markus Geuker.
Der neue Vorstand der FDP (v.l.): Nils Gilles, Dirk Hünker, Jochen Hüsing, Simon Lansmann, Wim Heimbeck und Markus Geuker.

Die Zeit ohne Freidemokraten im Gemeinderat soll spätestens nach der Kommunalwahl am 13. September zu Ende sein: „Wir treten wieder an“, sagt Jochen Hüsing , wiedergewählter erster Vorsitzender der FDP . 2014 schafften es die Freidemokraten nicht, eine Mannschaft ins Rennen zu schicken. Während der jüngsten Mitgliederversammlung bedankte sich Hüsing insbesondere bei Wim Heimbeck , dem bisherigen zweiten Vorsitzenden, und dem nicht mehr kandidierenden Schatzmeister Werner Finnenkötter für ihre Arbeit in den vergangenen Jahren. Beide hätten „maßgeblich den Umbau der FDP vorangebracht“, lobte Hüsing.

Rathaus

Im März werden beim FDP-Ortsparteitag die Kandidaten für die Kommunwahl bestimmt. Hüsing: „Es sind so gut wie alle Wahlbezirke besetzt.“ Die Schwerpunkte ihres Wahlkampfes hat die FDP festgezurrt. Dazu gehört unter anderem der Bereich Wohnungsbau. Die Freidemokraten möchten für den Bahnhofshügel einen 50-prozentigen Anteil von Mehrfamilienhäusern festschreiben. „Es fehlen Mietwohnungen, große und kleine“, sagt Wim Heimbeck. Zudem spricht er sich gegen eine Anordnung der größeren Gebäude ausschließlich entlang der Bahnhofstraße aus. „Wir wünschen uns eine größere Durchmischung“, ergänzt Jochen Hüsing.

Zufrieden mit den Gewerbeansiedlungen in den vergangenen Jahren ist der Vorsitzende der FDP nicht. Zum einen müsse der „Flächenfraß gebremst“, zum anderen die Auswahl von neuen Unternehmen überdacht werden. Bei Neuansiedlungen habe in der Vergangenheit der Schwerpunkt auf dem produzierenden Gewerbe gelegen, sagte Hüsing. „Wir müssen auch Dienstleistungsbetriebe ansiedeln, die nicht so viel Platz benötigen.“ Apropos Verbrauch: „Seit 1995 wurde in Altenberge eine Fläche von 210 Hektar bebaut“, rechnet Heimbeck vor.

Wir wünschen uns eine größere Durchmischung.

Jochen Hüsing

Nächstes Thema – das Rathaus. Für die FDP steht bereits fest, wo der neue Verwaltungssitz sein soll – und zwar am bisherigen, betonen Hüsing und Heimbeck: „Das Rathaus gehört ins Zentrum.“ Eine Wohnbebauung am jetzigen Rathausstandort passe dort nicht hin und vertrage sich nicht mit dem Betrieb der Gaststätte Bornemann.

Der neue Vorstand

Jochen Hüsing, der während der Mitgliederversammlung, wiedergewählt wurde, ist seit 2016 Vorsitzender der Altenberger FDP. Neuer zweiter Vorsitzender ist Markus Geuker, der die Nachfolge von Wim Heimbeck antritt. Den Posten des Schatzmeisters übernimmt Simon Lansmann, der in die Fußstapfen von Werner Finnenkötter tritt. Beisitzer sind Wim Heimbeck, Nils Nelles und Dirk Hünker. Zum Rechnungsprüfer wurde Wim Heimbeck gewählt (Stellvertreter Nils Gilles).

...

Fest steht auch: Die FDP stellt keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten auf. Die Bewerber Sebastian Nebel (CDU) und Karl Reinke (Grüne) sollen sich demnächst bei der FDP vorstellen. Dann werde eine Entscheidung darüber getroffen, ob die Freidemokraten überhaupt einen Kandidaten unterstützen.

Und mit Blick auf den Wahlkampf verfolgt die FDP ein klares Ziel: „Wir wollen die Mehrheit der CDU brechen“, gibt Jochen Hüsing die Marschrichtung vor.

Die neue Homepage der FDP ist seit dem heutigen Samstag freigeschaltet – mit allen wichtigen Infos zu Personen und Zielen der Partei..

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260277?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker