Familienbündnis: Neuer Treff an der Kirchstraße 20
Ideen noch besser umsetzen

Altenberge -

Das Familienbündnis hat einen zusätzlichen Anlaufpunkt – und zwar an der Kirchstraße 20. Zur Eröffnung kamen zahlreiche interessierte Gäste – darunter auch Bürgermeister Jochen Paus.

Mittwoch, 19.02.2020, 17:03 Uhr aktualisiert: 20.02.2020, 16:24 Uhr
Neben Bürgermeister Jochen Paus nutzten einige interessierte Altenberger die Gelegenheit, den neuen Begegnungsort des Familienbündnisses in Augenschein zu nehmen.
Neben Bürgermeister Jochen Paus nutzten einige interessierte Altenberger die Gelegenheit, den neuen Begegnungsort des Familienbündnisses in Augenschein zu nehmen. Foto: eld

Das lokale Familienbündnis ist schon seit langer Zeit auf der Suche nach weiteren Räumlichkeiten, um zusätzliche Angebote durchführen zu können. Nun ist zumindest vorübergehend ein weiterer Anlaufpunkt hinzugekommen. Am Dienstagnachmittag wurde der neue Begegnungstreff an der Kirchstraße 20 eröffnet. Dieser befindet sich direkt neben der Buchhandlung Janning.

Unterstützer

„Ich danke allen Unterstützern, die dies ermöglicht haben, darunter vor allem dem Eigentümer der Immobilie. Und ich freue mich, dass Bürgermeister Jochen Paus die Gelegenheit nutzt, uns dazu zu beglückwünschen“, so Ulrike Reifig , die Vorsitzende des Familienbündnisses.

„Bis Ende des Jahres ist diese Lösung ein wirklicher Gewinn für uns und unsere Aktivitäten“, stellte die Vorsitzende heraus. „Hier können wir unsere vielfältigen Ideen und Pläne noch besser umsetzen.“ So wird beispielsweise in dem neuen Raum ab sofort das interkulturelle Café „Frauen der Welt“ jeden Dienstag in der Zeit von 15 bis 17 Uhr stattfinden. Dann können Frauen miteinander ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Frauenfrühstück

Auch viele offene Treffs sowie Kurs- und Bildungsangebote sind in Planung, sagte die Vorsitzende. Ein erstes Highlight ist ein Frauenfrühstück am 8. März. Auch wird in Kürze die Wanderausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes“ hier zu sehen sein. Aus Anlass des 60. Jahrestages der Gründung der Bundesrepublik präsentiert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die vier „Mütter des Grundgesetzes“ – Helene Weber, Elisabeth Selbert, Frieda Nadig und Helene Wessel.

Wichtig ist auch, dass befreundete Organisationen und Vereine die Räumlichkeiten für Tagungen, Seminare und Workshops nach Absprache nutzen können. Reifig abschließend: „Wir sind da völlig offen, verstehen uns als Mitmachhaus für Jung und Alt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7273118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Nachrichten-Ticker