Aus Etcetera wurde Pomodoro Rosso
Italienisch vom Feinsten

altenberge -

Seit dem 31. Mai kann im „Pomodoro Rosso“ gespeist werden. Nico Lumare und sein Team betreiben das Restaurant im Ortskern von Altenberge, das zuvor „Etcetera“ hieß. Auf der Speisekarte finden sich aber nicht nur Tomaten, sondern viele italienische Spezialitäten.

Donnerstag, 18.06.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 19.06.2020, 16:44 Uhr
Natürlich gibt es im Pomodoro Rosso nicht nur rote Tomaten, sondern alles, was die italienische Küche Leckeres zu bieten hat.
Natürlich gibt es im Pomodoro Rosso nicht nur rote Tomaten, sondern alles, was die italienische Küche Leckeres zu bieten hat. Foto: gs

Wie aus einem Adverb – ratzfatz – eine Tomate werden kann, beweist jetzt Thomas Pelster , der Eigentümer des innerörtlichen Restaurants gegenüber der Sparkasse mit Blick auf das Altenberger Rathaus. Weil das „Etcetera“ unter Musti Gashi als Pächter nicht lief und aus „wirtschaftlichen Gründen“, wie Pelster sagt, geschlossen wurde, musste ein neuer Pächter her. Und natürlich auch ein neuer Name. So ist aus dem Lateinischen „Etcetera“ das italienische „Pomodoro Rosso“ geworden, das seit einiger Zeit von Nico Lumare und seinem Team betrieben wird und seit dem 31. Mai geöffnet hat.

Pizza und Pasta

Und wie der Name bereits andeutet, sind hier in erster Linie italienische Spezialitäten auf der Speisekarte zu finden – von Pasta und Pizza bis zum Wolfsbarsch oder Lamm.

„Ich habe Nico Lumare über die Empfehlung des früheren Pächters Carlos Barrera, der jetzt in Portugal lebt, bekommen“, hat sich Pelster an seinen ehemaligen Betreiber gewendet.

Vom Ambiente her hat sich nicht viel verändert, seit das Etcetera Pomodoro Rosso heißt. „In der Küche aber auf jeden Fall“, sagt Nico Lumare, der mit 17 Jahren nach Deutschland gekommen ist und in der Gastronomie schnell Fuß gefasst hat. „Ich finde, der Name Pomodoro Rosso klingt einfach gut und ist auch für jeden Deutschen gut auszusprechen“, erklärt sich der Schriftzug am Eingang des Restaurants recht simpel.

Ambiente unverändert

Dabei wird im Inneren der Gaststätte beileibe nicht nur mit Tomaten hantiert. Bei der Frage nach einer Spezialität des Hauses muss Nico Lumare kurz überlegen, erwidert dann aber: „Wir sind in allem sehr gut“, womit er sicherlich seine Gerichte meint. Übrigens ist das Pomodoro Rosso nicht sein einziges Restaurant: In Münster am Bült betreibt er außerdem noch das Gran Café.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456594?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Nachrichten-Ticker