Greven
Bürgerpark und Schlittschuhbahn

Sonntag, 18.11.2007, 15:11 Uhr

Reckenfeld . In der Mitgliederversammlung der CDU Reckenfeld am Freitag standen die Entwicklung des Images und das Programm der CDU-Reckenfeld im Fokus. Das geht aus einer Pressemitteilung der CDU hervor.

Aus diesem Grunde hatte die CDU in den vergangenen Wochen eine Mitgliederbefragung durchgeführt, deren Ergebnisse von Anika Stöcker vorgetragen wurden. Es wurde nach den Erwartungen, Themen und Verbesserungsvorschlägen für die Einbindung der Mitglieder und der Bevölkerung gefragt. Zahlreiche Anregungen und auch Kritikpunkte sind daraufhin eingegangen. Auch der Besuch selbst fand Gefallen bei den Mitgliedern.

Viele äußerten den Wunsch, die geleistete Arbeit mehr in der Öffentlichkeit zu präsentieren und dass zu den wichtigen Themen wie Schulpolitik, Ortsentwicklung und Ausbau der Straßen in C und D klar Position bezogen wird.

Im weiteren Verlauf der Versammlung stellte Ratsmitglied Andreas Hajek das Abwasserbeseitigungskonzept für Reckenfeld vor. Es wurde sehr schnell deutlich, dass dieses Konzept der entscheidende Kernpunkt für die Entwicklung Reckenfelds ist. Ohne den Ausbau des Regenrückhaltebeckens und des Walgenbaches seien neue Wohngebiete und Bebauungen nicht möglich und auch der anstehende Ausbau der Ortsteile C und D währe ohne die notwendige Erneuerung der dortigen Kanalisation wohl nicht finanzierbar gewesen.

„Die für die Erweiterung des Regenrückhaltebeckens neu zu schaffenden Wege können besonders von den Bewohnern der beiden angrenzenden Altenheimen als Erholungsfläche genutzt werden. Möglich wäre es auch dort einen Festplatz für die Schützenvereine sowie auch einen Spielplatz anzulegen, so dass ein Bürgerpark entsteht“, schreibt die CDU.

Der Baufortschritt am neuen Trockenbecken wurde mit Bildern vorgestellt. Die Mitglieder regten an, im Winter das Becken eine Handbreit zu fluten und als Schlittschuhfläche zu nutzten.

Der Ausbau des Walgenbaches wird in seiner gesamten Dimension auch das zukünftige Ortsbild von Reckenfeld prägen. Aufgrund des fehlenden Gefälles zu Ems sei eine Verbreiterung des Bachverlaufes mit natürlichen, flacheren Uferböschungen und bis zu 40 Meter breiten Überflutungsräumen notwendig. Hier biete sich die Möglichkeit an, mit einem Wanderweg entlang des Walgenbaches neue Erholungsräume zu schaffen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/493359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F699285%2F699287%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker