Greven
Was macht die Bühne im Radio?

Mittwoch, 21.11.2007, 16:11 Uhr

Reckenfeld . Im Skript steht: „Gang von vorne nach hinten links.“ Somit läuft Klaus-Dieter Niepel einige Male durch die Passagierhalle des FMO auf und ab, bis RST-Mitarbeiter Malte Dedecek abwinkt: „Okay! Die Schritte waren zu hören, können wir so lassen.“ Verwunderte Passagiere des Flughafens beobachten den Aufbau einer neuen Szenerie: Acht Freilichtbühnenmitglieder stehen rund um ein Mikrophon und warten auf ihren Einsatz. Ein wenig abseits: Autor Klaus Uhlenbrock , derjenige, dessen kreative Ideen gerade in die Tat umgesetzt werden. Besonders Krimis aus dem Münsterland haben es ihm angetan und dieses Mal hat er sich zusammen mit Radio RST eine Besonderheit ausgedacht: Ab dem 1. Dezember wird dem interessierten Hörer jeden Tag ein Stückchen aus dem Krminalhörspiel „Monas Lächeln“ bei RST präsentiert, bis am 24. Dezember schließlich die Auflösung der Geschichte rund um Umweltskandal, Geldgier und Erpressung erfolgt.

Um den überwiegend fiktiven Rollen (Thomas Kubendorff erhielt eine kleine Gastrolle und spricht diese selbst) gute Stimmen zu verleihen, wandte sich RST an einige Schauspieler der Freilichtbühne. Diese ließen sich nicht lange bitten und es erfolgten Aufnahmen an fünf verschiedenen Terminen an Orginalschauplätzen. Zu diesen zählten neben der Freilichtbühne auch das Kloster Gravenhorst in Rheine und der Flughafen Münster-Osnabrück.

„Da können sich die Schauspieler doch viel besser in die Atmosphäre einfühlen“, erklärt Regisseur Malte Dedecek die Entscheidung. „Außerdem haben wir gleich entsprechende Hintergrundgeräusche.“ Mit diesen Worten greift er zu seinem Mikrophon und bittet die acht Schauspieler nach draußen zu gehen, um den nächsten Take mit Flugzeuglärm aufnehmen zu können. „Der Unterschied zwischen dem Spiel auf der Bühne und den Aufnahmen für das Hörspiel ist, dass wir sonst mit unserem Körper unsere Aussagen unterstützen können. Jetzt müssen wir allein mit der Stimme agieren“, berichtet Fiet Krause, einer der Beteiligten. „Wenn es gut läuft, dann haben wir eine Aufnahme in 45 Minuten im Kasten.“ Welche Machenschaften im Kreis Steinfut sich Autor Klaus Uhlenbrock dieses Mal ausgedacht hat, wird bei RST jeweils um 7.10 Uhr und um 17.10 Uhr zu hören sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/432495?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F699285%2F699287%2F
„Bevor man auf der Straße landet, nimmt man alles“
Wohnungsnot unter Studierenden: „Bevor man auf der Straße landet, nimmt man alles“
Nachrichten-Ticker