Greven
Größer, schöner und bald fertig

Dienstag, 26.02.2008, 16:02 Uhr

Reckenfeld. Während vorne noch fleißig die vollbepackten Einkaufswagen über den Parkplatz zum Auto geschoben werden, wächst im Hintergrund schon längst der neue, größere Edeka-Markt in der Ortsmitte von Reckenfeld zu beeindruckender Größe heran. Auch wenn es im Vorfeld noch den ein oder anderen Strauß mit Anwohnern auszufechten galt – das Bauprojekt läuft planmäßig auf seine Fertigstellung zu, wie auch der Investor Jürgen Hock auf Nachfrage der WN gestern bestätigte. „Wenn uns jetzt nicht noch das wetter einen Strich durch die Rechnung macht, wird der erste Bauabschnitt wie geplant Mitte Mai abgeschlossen sein.“ Mit dem „ersten Bauabscnhitt ist der eigentliche Supermarkt gemeint, der mit 1400 Quadratmeter Verkaufsfläche deutlich großzügiger ausfallen wird als der der alte Markt (zum Vergleich: hier standen den Kunden lediglich 800 Quadratmeter zur Verfügung).

Das neue Betreiberpaar Chrsitian Fenderl und Katja Wiewel wollen den zusätzlichen Platz nicht für eine bessere Präsentation der Ware nutzen, sondern auch das Warensortiment an sich deutlich vergrößeren (die WN berichteten). „Vor allem im Frischebereich, bei der Tiefkühlware und im Bio- und Feinkostbereich werden wir ein deutlich größeres Angebot haben“, verspricht Christian Wiewel.

Mehr Raum werden die Kunden künftig auch über ihren Köpfen haben, wenn sie zwischen den Regalen unterwegs sind. „Es wird keine abgehängte Decke mehr geben“, erklärt Architekt Frank Sabrowski . „Wir werden die Stahlkonstruktion des Daches unverkleidet lassen. Das erzeugt ein wesentlich großzügigeres Raumgefühl.“

Und genau diese Dachkonstruktion wird zurzeit gerade auf dem Rohbau in Stellung gebracht. Sie soll das eigentliche Dach tragen. Die bereits stehenden Außenwände bestehen aus Beton-Halbfertigteilen, die später noch einen weißen Anstrich erhalten sollten. „das haben wir so mit der Stadt vereinbart“, erklärt der Reckenfelder Architekt. Optischer Hingucker wird ein umlaufendes blaues Band sein. „Das signalisiert sofort den Bezug zur Marke Edeka “, so Sabrowski.

Bereits Ende Mai kann dann der Edeka-Markt in sein neues Zuhause umziehen. Dabei soll der Verkauf nur kurzfristig unterbrochen werden. „Wir werden maximal zwei oder drei Tage schließen“, so Marktleiter Wiewel. Man werde vermutlich an einem Samstagabend mit dem Umräumen der Ware beginnen und Mitte der anschließenden Woche im Neubau mit dem Verkauf wieder starten. Dort sollen dann statt bisher 25 zirka 35 Mitarbeiter sich um die Wünsche der Kunden kümmern. „Eingestellt haben wir noch niemanden, das ist noch zu früh.“ Aber schon jetzt gingen jede Woche Bewerbungen ein, so Wiewel.

Ist der Umzug geschafft, werden die Bagger dem Altbau möglichst zügig den Garaus machen, damit Platz für den zweiten Bauabschnitt frei wird – hier soll die Bäckerei mit angegliedertem Café entstehen.

„Wir gehen mit dem ersten Bauabschnitt unmittelbar an den alten Markt heran. Darum werden wir beim Abriss den Neubau durch einen Zaun schützen“, erläutert Architekt Sabrowski. Auf der restlichen Grundstücksfläche wird ein Kundenparkplatz mit 100 Stellplätzen angelegt. der alte bot bislang 75 Stellplätze. Die Einfahrt bleibt – entgegen ersten Planungen – an Ort und Stelle. Komplett abgeschlossen mit allen Pflasterarbeiten soll die Baumaßnahme gegen Ende Juli sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/534457?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F699215%2F699269%2F
Nachrichten-Ticker