Greven
Zum Dessert eine Caipirinha-Creme

Donnerstag, 20.03.2008, 13:03 Uhr

Greven . Pro Kopf eine Limette – die Mengenangabe verdeutlicht, in welche geschmackliche Richtung es geht. Das Dessert des WN-Oster-Menüs besticht nicht nur durch seine typisches Cocktail-Aroma, sondern auch durch seine ausgesprochen „betriebsfreundliche“ Zubereitungsweise: Es kann problemlos am Vortag angerührt und abgefüllt werden, um dann bis zum Servieren an einem kühlen Plätzchen auf seinen Einsatz zu warten. Küchenstress sieht anders aus.

Dennoch steht der geringe Aufwand, den das Dessert verursacht, in keinem Verhältnis zum großen geschmacklichen Erlebnis. Die Caipirinha-Creme schmeckt nach Sommer, Sonne und Segel setzen – und mundet daher in der kalten Jahreszeit besonders gut.

Für den typischen Geschmack, den man vom Cocktail-Klassiker kennt, sorgt im Dessert die Kombination aus braunem Zucker, Limettensaft und Zuckerrohrschnaps. Wer es authentisch haben möchte, sollte letzteren nicht durch schnöden Rum ersetzen, nur weil dieser vielleicht just angebrochen ist. Eigens eine Flasche Cachaca zu kaufen, lohnt sich. Auch weil das Dessert – hat man es erstmal ausprobiert – sicher bald wieder auf der Speisekarte landen wird. Und ruck zuck ist die Flasche aufgebraucht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/418729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F699215%2F699263%2F
Nachrichten-Ticker