Greven
Gesichter der gelebten Demokratie

Sonntag, 20.02.2011, 14:02 Uhr

Greven - So etwas gibt es nur ganz selten: 65 Jahre treue Mitgliedschaft verbinden Karl-Heinz Bettinger mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Das ist ein Grund zum Feiern, meinten die Verantwortlichen der SPD und ehrten am Freitag in der Gaststätte „Zum Wasserturm“ die Jubilare. Denn neben Bettinger gab es davon noch mehrere. Auf ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft kann Walter Altenhövel zurück blicken, Ex-Bürgermeister Hubert Binder , Herbert Pielage und Ulrich Bücker sind jeweils 40 Jahre dabei.

Ralf Brinkbäumer, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Greven, sagte, dass die „Verankerung der SPD in der Bevölkerung der Verdienst derjenigen ist, die wir heute ehren“. Und auch SPD-Bürgermeister Peter Vennemeyer fand lobende Worte und zeigte besonders die Verdienste seine Vorgängers Hubert Binders auf.

Der Bürgermeister von 1989 bis 1995 war über 20 Jahre ehrenamtlich im Amt und 28 Jahre Ratsmitglied. Vennemeyer lobte Binders Engagement in der Grevener Lokalpolitik. Die Musikschule, die Städtepartnerschaft mit Montargis, die Ansiedlung des Postfrachtzentrums in Reckenfeld sowie die Ausweisung der Baugebiete Schoppenkamp und Wentrup seien seinen Bemühungen anzurechnen. Hubert Binder, seit 2009 Träger des Bundesverdienstkreuzes, sei „ein wichtiger Repräsentant der Stadt Greven“, betonte Bürgermeister Peter Vennermeyer.

Getreu dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“ betrat als letztes der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der SPD- Fraktion im Bundestag , Joachim Poß, das Pult. Der Politiker fokussierte sich ganz auf den Anlass des „Familienfestes“, den Ehrungen. Insbesondere dankte er Karl- Heinz Bettinger, mit dem er eine lange gemeinsame Zeit in der Gelsenkirchener SPD verbindet, für sein 65-jähriges Engagement bei den Genossen. „Ihr seid die Gesichter der gelebten Demokratie“, lobte er die Jubilare.

Insgesamt kamen über 50 Genossen zur Jubilarehrung, die traditionell mit einem Grünkohlessen ausklang.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/254106?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698717%2F698830%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker