Greven
Konzept für Ortsmitte

Mittwoch, 28.09.2011, 17:09 Uhr

Reckenfeld - Der Applaus aus allen Fraktionen für Ulrike Penselin zeigte deutlich: „Reckenfeld 2020“ ist im Ortsteil angekommen. Dabei hatte die Projektbeauftragte für Reckenfeld nicht nur eitel Sonnenschein in ihrer Bilanz des auf drei Jahre angelegten Projektes parat. Nachlassendes Interesse bei der zweiten Stadtteilkonferenz , die fehlende breite Beteiligung von Menschen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind Minuspunkte, die Ulrike Penselin aufweist, die jetzt mit besonderer Kraftanstrengung in das dritte Jahr von Reckenfeld 2020 geht. Das „integrierte Handlungskonzept für die Ortsmitte Reckenfeld“ sieht sie dabei im Mittelpunkt ihres Tuns und machte klar, dass das nur mit „externer Planungshilfe“ zu schultern sei. Im Klartext: 20 000 Euro müssen ausgegeben werden, um an Fördermittel für Maßnahmen zu kommen. Den „worst case“ beschrieb Grünen-Ratsherr Sebastian. „Wir müssen Geld ausgeben, bekommen vielleicht aber gar keine Fördermittel.“ Doch auch dann, beschwichtigte Bürgermeister Vennemeyer, gebe es schließlich als Ergebnis ein Konzept für die Ortsmitte.

Was im Mittelpunkt dieses Handlungskonzeptes steht, machte Penselin deutlich: Natürlich das Gelände um das Café Schulz, die Gestaltung der Bahnhofstraße und das Schulgelände, das nach den bisherigen Planungen einem Investor an die Hand gegeben werden soll. Bis zum kommenden Sommer müsse alles geklärt sein, um das Handlungskonzept in einen Antrag zu gießen. Bis dahin will Penselin wissen, ob es ein tragfähiges Konzept für ein Bürgerhaus in Teilen der alten Schule geben wird.

Was definitiv nicht Bestandteil des Konzepts sein wird, machte Penselin auch klar: „In den nächsten zehn Jahren wird es keine Verlagerung des Sportgeländes an den Wittler Damm geben.“

Applaus für die Reckenfeld-Beauftragte. Einen Freibrief für das weitere Vorgehen erhielt sie gleichwohl nicht. Nach Beratung in den Parteien soll es erst in der nächsten Sitzung am 15. November eine Entscheidung über das weitere Vorgehen geben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/207718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698717%2F698748%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker