„Lieber heute als morgen“
SCR steht einem Umzug an den Wittler Damm offen gegenüber / Soccerhalle auf der Wunschliste

Reckenfeld -

Die Ortsmitte soll aufgewertet, vielleicht gänzlich umgestaltet werden. Wo heute noch die alte Schule steht, könnte in einigen Jahren gewohnt werden, auch ein Mehrgenerationenpark steht auf der Wunschliste. Doch wie weit soll die Umgestaltung gehen? Soll auch das Sportgelände des SCR eingeschlossen werden? Als sich der Lenkungskreis Ortsmitte an die Arbeit machte, war in ersten Skizzen auch das SCR-Areal überplant. Die nun vorgelegten Zeichnungen konzentrieren sich hingegen auf den Bereich Bahnhofstraße / Alte Hauptschule. Die Überplanung des Sportgeländes ist lediglich als Zukunftsoption berücksichtigt.

Samstag, 12.05.2012, 07:05 Uhr

„Lieber heute als morgen“ : SCR steht einem Umzug an den Wittler Damm offen gegenüber / Soccerhalle auf der Wunschliste
Derzeit nutzt der SCR in der Ortsmitte zwei Sportplätze, das Vereinsheim und eine Sporthalle. SCR-Vorsitzender Andrew Termöllen ist bereit, das Areal aufzugeben und zum Wittler Damm umzuziehen – wenn es dort einen entsprechenden Ausgleich für den Verein gibt. Foto: rbö

Im WN-Interview stellt Andrew Termölllen als Vorsitzender des SC Reckenfeld klar, dass er eine solche Lösung nicht unterstützen könne. „Wenn man das anpackt, dann als Gesamtpaket“, sagt er. Greife man sich zunächst das besonders attraktive Filetstück heraus, befürchtet Termöllen nicht nur „Stückwerk“ in der Ortsmitte . Er sieht für diesen Fall auch die Chancen schwinden, dass der SCR eine neue Sportanlage erhält. Einem möglichen Umzug an den Wittler Damm, wo der SCR bereits einen Nebenplatz nutzt, steht der Verein offen gegenüber. Die bisherige Zweiteilung des Sportgeländes bringe organisatorische Nachteile mit sich, die man mit einer Konzentration auf das Areal am Wittler Damm ausräumen könnte. In jedem Fall habe der Verein langfristig Bedarf für drei Sportplätze. Als Ersatz für die alte Sporthalle im Ortskern kann sich Termöllen eine Soccerhalle vorstellen. Die Stimmung ist nach Termöllens Einschätzung in der besonders betroffenen Fußballabteilung eindeutig: „Ich bin sicher, würde man eine Befragung durchführen, so wären es zumindest alle Fußballer und Fußballbegeisterten, die sagen: Lieber heute als morgen auf ein neues Gelände am Wittler Damm. Welcher Verein bekommt in der heutigen Zeit schon die Chance auf eine neue Anlage? Hier bekäme der Verein und natürlich Reckenfeld die Chance, nach neuen Gesichtspunkten ein attraktives Sportgelände zukunftsorientiert zu bauen“, ist Termöllen von den Vorzügen einer solchen Lösung überzeugt. Und zu den Wünschen eines Bürgerhauses im alten Schulgebäude: „Wenn das am Wittler Damm kommen sollte, könnte ja auch das neue Vereinsheim so weit ausgebaut und geplant werden, dass der zusätzliche Raum vermietet oder von den Reckenfelder Bürgern genutzt werden kann. Das ist nur eine Planungsfrage. Und da schließt sich letztlich der Kreis.“ Um eine Umsiedlung zum Wittler Damm möglich zu machen, ist der Verein bereit, Eigenleistungen einzubringen. „Ohne Zweifel gibt es das Signal, dass wir als Verein uns beteiligen würden. Wir machen das alles zwar nur ehrenamtlich, aber ich glaube schon, dass wir genügend Potential im Verein haben, um uns aktiv daran zu beteiligen.“ | Interview auf Lokalseite 4

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/736258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698703%2F738956%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker