Auswertungs- und Perspektivenworkshop für „Reckenfeld 2020“
Quo vadis Reckenfeld?

Reckenfeld -

Nach drei Jahren vielfältiger Aktivitäten geht das Projekt „Reckenfeld 2020“ zu Ende. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich daran beteiligt, ihre Anregungen zum Beispiel zur zukünftigen Entwicklung der Ortsmitte eingebracht oder sind in einer der ,Reckenfeld 2020’-Initiativen aktiv geworden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Zum Abschluss laden Bürgermeister Peter Vennemeyer und Projektleiterin Ulrike Penselin die Akteure ein zu einem Auswertungs- und Perspektivenworkshop am kommenden Samstag, 27. Oktober, von 10 bis 13 Uhr im Pfarrheim St. Franziskus.

Dienstag, 23.10.2012, 16:10 Uhr

Auswertungs- und Perspektivenworkshop für „Reckenfeld 2020“ : Quo vadis Reckenfeld?
Das Projekt „Reckenfeld 2020“ geht zu Ende, doch das Engagement für und im Ortsteil soll fortgeführt werden. Wie? Das soll am Samstag erörtert werden. Foto: oh

Dort soll das Erreichte bilanziert, aber auch gemeinsam kritisch hinterfragt werden. Zudem wollen Vennemeyer und Penselin mit den Beteiligten erörtern, wie das Engagement auch jenseits des offiziellen Rahmens von „ Reckenfeld 2020“ fortgeführt werden kann. Zum Abschluss des Workshops lädt die Stadt zu einem geselligen Mittagsimbiss ein.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1218452?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698703%2F1782071%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker