Projekt Reckenfeld 2020 geht zu Ende
Ideen ausbauen – Kontakte halten

Reckenfeld -

Nach drei Jahren vielfältiger Aktivitäten geht das Projekt Reckenfeld 2020 zu Ende. Viele Bürger haben sich daran beteiligt, ihre Anregungen beispielsweise zur zukünftigen Entwicklung der Ortsmitte eingebracht oder sind in einer der „Reckenfeld 2020“-Initiativen aktiv geworden.

Mittwoch, 10.10.2012, 17:40 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 10.10.2012, 17:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 10.10.2012, 17:40 Uhr
Projekt Reckenfeld 2020 geht zu Ende : Ideen ausbauen – Kontakte halten
Drei Jahre lang hat das Projekt Reckenfeld 2020 den Ortsteil bewegt: Ideenworkshops (unten links), Kunstaktionen wie das Graffiti-Projekt (oben rechts) und vieles mehr beförderten den Austausch über den Ort und seine Zukunft. Foto: tst

„Zum Abschluss möchten Bürgermeister Peter Vennemeyer und Projektleiterin Ulrike Penselin mit den am Projekt Beteiligten ins Gespräch kommen, gemeinsam die Ergebnisse zusammentragen und auswerten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Sie laden daher alle Interessierten zu einem Auswertungs- und Perspektivenworkshop ein: am Samstag, 27. Oktober, von 10 bis 13 Uhr im Pfarrheim St. Franziskus . Bei dieser Veranstaltung kann unter anderem über folgende Fragen diskutiert werden: Welche Ergebnisse hat das Projekt Reckenfeld 2020 gebracht? Wie werden die neu entstandenen Projektgruppen weiter arbeiten? Welche Pläne gibt es für zukünftige neue Projekte? Wie können die entstandenen Netzwerke und Kontakte erhalten werden? Welche Unterstützung können die Aktiven auch weiterhin von der Stadt Greven erwarten? Faltblätter zur Veranstaltung liegen in Reckenfeld bei der Kreissparkasse und der Volksbank sowie in den Kirchengemeinden aus. Außerdem steht der Flyer zum Download unter www.greven.net bereit. Projektleiterin Ulrike Penselin bittet interessierte Teilnehmer aus organisatorischen Gründen um eine Anmeldung bis zum 25. Oktober. ► Weitere Informationen und Anmeldung: Ulrike Penselin, ' 0 25 71/920-258, E-Mail ulrike.penselin@stadt-greven.de, Internet: www.greven.net.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1192386?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F698703%2F1782071%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker