Bibelfliesen bei Ottenjann
Glasierte Predigten im Möbelhaus

Greven -

Bibelfliesen sind durch die geplante Ausstellung des Heimatvereins in den Mittelpunkt gerückt – und es hat sich heraus gestellt, dass es im Möbelhaus Ottenjann schon lange einige Exemplare dieser glasierten Predigten gibt.

Donnerstag, 13.03.2014, 14:03 Uhr

Bibelfliesen – das Wort haben viele Grevener vielleicht noch nie gehört, gesehen aber haben sie sie möglicherweise schon: im Möbelhaus Ottenjann , wo sie eigentlich gar nicht hingehören, seit den 1930er Jahren aber eine ungewöhnliche Geschichte erzählen – wenn man sie erzählen lässt.

Die seit dem 17. Jahrhundert bekannten biblischen Darstellungen galten als Ausdruck volkstümlicher Frömmigkeit. Hergestellt wurden die in Mangan oder Delfter Blau glasierten Fliesen in den Niederlanden. Dass sie vor allem von dort aus verbreitet wurden, liegt auch daran, dass im calvinistisch geprägten Norden Hollands streng auf das Bilderverbot in Kirchen geachtet wurde. Deswegen holten sich die frommen Christen die Bibelbilder ins Haus – auf Fliesen gemalt, glasiert, gebrannt und dazu gedacht, am Herdfeuer über biblische Geschichten ins Plaudern zu kommen. Motive biblischer Verkündigung wurden so in das Alltagsleben der Menschen geholt. Dort, wo man miteinander aß, arbeitete, schlief, fröhlich und traurig war, begegneten die Menschen diesen alt- und neutestamentlichen Geschichten in ansprechender, leicht verständlicher Darstellung.

Tischlermeister Wilhelm Ottenjann , Großvater des heutigen Geschäftsinhabers Johann Christoph Ottenjann , und Wilhelms Bruder Heinrich, der 1936 das Museumsdorf in Cloppenburg begründete, unternahmen für den Aufbau des Freilichtmuseums auch viele Touren nach Niedersachsen und in die deutsch-niederländische Grenzregion. Dort spürten sie neben vielen anderen Kulturgütern auch etliche Bibelfliesen auf, von denen 18 Stück in Greven verblieben. Sie stammen, das haben die Bibelfliesenforscher Jan Pluis und Pfarrer i.R. Kurt Perrey festgestellt, aus Makkum, wo sie um 1900 von der dortigen Fliesen-Manufaktur hergestellt wurden.

Seit vielen Jahrzehnten sind die Fliesen in dem Möbelhaus ausgestellt, aber erst jetzt rücken sie in den Mittelpunkt des Interesses, weil der Heimatverein am 22. März eine Bibelfliesen-Ausstellung eröffnen wird. Im Zuge der Vorbereitungen wurden die Organisatoren eben auch auf die Ottenjann-Fliesen aufmerksam. Es handelt sich um neun Darstellungen aus dem Neuen und neun aus dem Alten Testament, darunter Szenen aus dem Buch Ruth, in dem die viel zitierten Sätze stehen: „Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe auch ich, da will ich begraben sein.

Johann Christoph Ottenjann will nun Erklärschildchen herstellen lassen, auf denen die Herkunft und kulturhistorische Bedeutung der Fliesen kurz erläutert wird. Und wer Interesse an den glasierten Predigten hat, darf sie sich gerne im Möbelhaus anschauen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2318068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F2580366%2F2580369%2F
Nachrichten-Ticker