Nach dem Jahrhundertregen
Weiter Straßen gesperrt

Greven -

Keller unter Wasser, Straßen gesperrt, Aufräumarbeiten aller Orten – so sieht es am Morgen nach dem Jahrhundertregen aus.

Dienstag, 29.07.2014, 09:07 Uhr

Keller unter Wasser:  Das war auch am Morgen danach noch in vielen Häusern der Fall.
Keller unter Wasser:  Das war auch am Morgen danach noch in vielen Häusern der Fall. Foto: Peter Beckmann

Auch zwölf Stunden nach dem Jahrhundertregen kämpft Greven noch mit den Folgen der Wasserflut. Fast jeder war betroffen und kannte zumindest jemandder zum Regenopfer wurde. An die 800 Mal gingen am Abend und in der Nacht Notrufe bei der Polizei ein Sämtliche verfügbaren Pumpen sind im Einsatz. Auch der Verkehr in der Stadt bewegt sich nur stockend.

Viele Straßen, so die Rathausstraße und die Münsterstraße sind nicht befahrbar, weil zum Teil Gullideckel noch fehlen.

Zusätzlich ist Greven nur schwer erreichbar: Ein Unfall auf der Autobahn sorgt für Sperrung und Umleitung, die B 219 in Richtung Münster ist in Höhe des Aatals gesperrt. Feuerwehr, Polizei und Katastrophenschutz sind trotz Sonnenscheins weiter im Dauereinsatz.

Nach dem Schaden kommt die Versicherung: Deren Mitarbeiter waren ebenfalls im Dauereinsatz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2642413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F2580366%2F4849328%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker