Das Unwetter
Kurz notiert

Den teuersten Auto-Wasserschaden hatte wohl ein Anlieger an der Bismarckstraße zu verschmerzen. Ehe er den Motor starten konnte, stand sein Ferrari unter Wasser. Bis übers Dach ging der Wasserpegel. Ob da Ferrari-Spezialisten noch etwas retten können?

Dienstag, 29.07.2014, 15:07 Uhr

Die Familie Schwan von der Grimmstraße hatte es am Montagabend, genau wie ihre Nachbarn, gleich zwei mal erwischt. Das Wasser lief zum einen von der Straße in die tiefer liegenden Garagen und in die Küche im Halb-Souterrain. Und zum anderen stürzte auch von der Gartenseite das Wasser in Bächen ins Haus. Aber sie hatten auch Glück. Denn ein hilfreicher Landwirt aus der Nachbarschaft pumpte bis in die frühen Morgenstunden mit einer 15 000 Liter fassenden Güllepumpe das Wasser aus den Häusern.

Die Stadt hat wegen der vielen Schäden in den Häusern Container für Sperrmüll aufstellen lassen. Sie stehen am Bauhof an der Saerbecker Straße und in Reckenfeld auf dem Dorfmitteplatz.

Bei Facebook in der Gruppe „Du bist Grevener wenn . .“ werden übrigens fleißig Auto-Nummernschilder gesucht. Die sind wohl so manchem Autofahrer bei der Fahrt durch die Fluten verloren gegangen.

Was manche Grevener noch mehr beschäftigte, als die Unwetterschäden, war der schlechte Handyempfang in allen Netzen am Dienstag. Warum der so schlecht war, war gestern allerdings nicht in Erfahrung zu bringen.

Das Unwetter am Montagabend hat auch die Agentur für Arbeit getroffen. Der Keller der Geschäftsstelle wurde überflutet, so dass alle elektrischen Systeme ausfielen. Voraussichtlich wird es bis einschließlich Freitag, 1. August, dauern, die Anlagen und Computersysteme instand zu setzen. Kunden sollten sich bis dahin an die Agentur für Arbeit Emsdetten, Hengeloplatz 7, oder die Hotline ' 08004 / 555500 wenden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2643608?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F2580366%2F4849328%2F2643564%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker