Helen Roth-Buschschlüter züchtet Tomaten
Jedes Jahr 100 neue Sorten

Reckenfeld -

Die Reckenfelderin Helen Roth-Buschschlüter züchtet Tomaten. Ihr Wissen gibt sie jetzt bei einem Seminar in Ascheberg-Herbern weiter.

Dienstag, 26.08.2014, 19:08 Uhr

3000 Tomatensorten soll es weltweit geben. Doch von dieser Vielfalt ist in unseren Salaten und in unseren Speisen wenig zu spüren. Tomaten  gibt es nicht nur in rot, sondern auch in orange, gelb oder fast weiß. Es gibt solche, die sich gut für Salate und zum Naschen eignen und solche, aus denen sich besonders gut Soßen und Suppen kochen lassen. Auch wenn sich auf den Märkten das Angebot an unterschiedlichen Tomaten langsam erhöht, bietet sich beim eignen Anbau von Tomaten eine weit größere Auswahl an Größen, Formen, Farben und vor allem im Geschmack.

Selbstangebaute Tomaten duften und schmecken köstlich – egal ob aus dem Gartenbeet oder aus dem Topf auf dem Balkon. Und jeder der das schon mal gemacht hat, weiß: es ist eigentlich ganz simpel. Trotzdem gibt es ein paar Tricks, mit denen man die Tomaten beim Wachsen und bei der Fruchtbildung unterstützen kann.

Das Bauerngarten-Team des Heimatvereins Herbern ( Ascheberg ) hat deshalb Helen Roth-Buschschlüter aus Reckenfeld eingeladen, am Freitag, 5. September, um 16 Uhr im Bauerngarten (bei schlechter Witterung im Haus Spüntrup) an der Bernhardstraße/Ecke Merschstraße in Ascheberg-Herbern ihre selbst gezogenen Tomatensorten vorzustellen.

Helen Roth-Buschschlüter ist vor sechs Jahren von einer kleinen Wohnung mit Balkon in ein Haus mit rund 1000 Quadratmeter Grundstück gezogen und seitdem passionierte Hobbygärtnerin. Ihre besondere Liebe gilt den Tomaten. „Seitdem ich vor circa fünf Jahren mit den Tomaten angefangen habe, und jedes Jahr gerne neue Sorten ausprobieren möchte, muss ich unbedingt mindestens 100 Sorten oder mehr aussähen“, berichtet sie. „Im Moment habe ich Saatgut von rund 300 verschiedenen Sorten, und versuche immer, bei neuen Sorten auch eigenes Saatgut daraus zu gewinnen. Das ist nicht so schwierig, dazu könnte ich auch ein bisschen was erzählen. Das Wetter ist ja zur Zeit eher bescheiden, ich hoffe, dass ich noch genügend verschiedene Sorten für die Verkostung ernten kann, bevor die Kraut- und Braunfäule alle dahinrafft. Einige Pflanzen sind schon eingegangen, kein Wunder bei der Kälte und dem Regen der letzten Wochen.“

Alle Hobbygärtner und Tomatenliebhaber sind am 5. September eingeladen zum Probieren der verschiedenen Tomaten und zum Erfahrungsaustausch über Anzucht, Anbau und Pflege von Tomaten – und auch zum Austausch von leckeren Rezepten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2697991?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F2580366%2F4849327%2F
Nachrichten-Ticker