Neuer Eigentümer
Bieterkampf ums Druckhaus Cramer

Greven -

Eigentlich schien alles in trockenen Tüchern: Sebastian Löw war alter wie neuer Geschäftsführer. Doch dann kam ein Bieter aus Selm. Hubert Lonnemann legte mehr Geld fürs Unternehmen hin, und der Gläubigerausschuss stimmte zu

Donnerstag, 02.10.2014, 15:10 Uhr

Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln – im Druckhaus Cramer überschlagen sich die Ereignisse. Nachdem vor 14 Tagen der Gläubigerausschuss in einem Bieterverfahren dem Geschäftsführer Sebastian Löw den Zuschlag erteilt hatte, ging am Dienstag das Angebot eines weiteren Bieters beim Insolvenzverwalter Michael Mönig ein. Nach WN-Informationen hatten leitende Angestellte des Unternehmens und Dr. Christina Cramer , Mitglied der Geschäftsleitung, mit Hubert Lonnemann einen Investor aus der Branche ins Spiel gebracht. Sein Angebot lag über dem Ursprungsangebot.

Der Gläubigerausschuss, in dem nach WN-Informationen auch Vertreter der beiden lokalen Banken sitzen, kam kurzfristig am Dienstag zusammen. „Er hat sich einstimmig für das neue Angebot ausgesprochen“, bestätigt Christina Cramer auf Anfrage.

Doch soll es nicht nur das Geld gewesen sein, das den Ausschlag gegeben hat. Ein stimmiges Konzept und der Verzicht auf Entlassungen der derzeit 75 Mitarbeiter hat danach für das neue, einstimmige Votum des Gläubigerausschusses gesorgt. Als „ungewöhnlich, aber nicht unmöglich“, bezeichnete ein Insolvenzfachmann das inzwischen notariell beglaubigte Bieterverfahren mit dem überraschenden Angebot des neuen Bieters. „Es waren auch noch keine Verträge unterzeichnet. Für die Gläubiger und für die Beschäftigten bietet das neue Angebot des Investors Vorteile und nur das ist entscheidend“, sagte Insolvenzverwalter Mönig.

Ausschlag könnte aber auch gegeben haben, dass nun ein absoluter Branchenkenner sein Interesse bekundet hat.

Der neue Eigentümer hatte sich bereits vor gut zwei Wochen in „Druck & Medien“, einem Fachmagazin der Branche, kritisch zu den Vorgängen in Greven geäußert. „Der Insolvenzverwalter, Herr Mönig, hat zu keiner Zeit wirklich das Gespräch zu Interessenten für das Unternehmen Cramer gesucht.“ Es könne nicht sein, dass aus dem Beinah-Offenbarungseid plötzlich ein internes Bieterverfahren werde.

Am Donnerstag erklärte der neue Eigentümer Lonnemann in einer Presseinformation: „Das Druckhaus Cramer hat nun in seiner neuen Struktur mit einer angepassten soliden Finanzbasis gute Voraussetzungen, sich am Markt wieder durchzusetzen.“

Lonnemann selbst führt in Selm ein Medienhaus, das wie das Grevener Unternehmen seit fast 100 Jahren in Familienhand ist. Nach WN-Informationen habe er zugesichert, den Grevener Standort langfristig zu erhalten. Unverändert bleibt danach der Name des Unternehmens. Auch Christina Cramer will wieder zurück ins Druckhaus, um die Verantwortung für Marketing, Vertrieb und Strategie zu übernehmen.

Der Kampf um die Eigentumsverhältnisse im Druckhaus Cramer ist zugleich eine Familienauseinandersetzung. Sebastian Löw und Christina Cramer sind Cousins. Ihr Vater Theodor Cramer war zuvor schon als Geschäftsführer aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Während Mitarbeiter und Sachwerte in eine neue Gesellschaft überführt werden sollen, hat das Amtsgericht inzwischen die Insolvenz über die Druckhaus Cramer Immo GmbH & Co KG sowie die Druckhaus Cramer GmbH & Co Kommanditgesellschaft eröffnet. Eine Gläubigerversammlung findet am 26. November statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2783480?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F2580366%2F4849325%2F
Nachrichten-Ticker