Augustinusabend
Tierrechte stehen im Mittelpunkt

Greven -

Unsere Ernährung war das Thema bei der siebten Auflage des Augustinusabends, den die Schüler der Philosophieklassen inhaltlich gestalteten. Dabei kam der Humor nicht zu kurz.

Montag, 02.02.2015, 17:02 Uhr

Die mehr als 50 teilnehmenden Schüler brachten Vorträge, Diskussionsrunden, Theaterstücke, Installationen, Musikeinlagen oder Videoclips auf die Bühne.
Die mehr als 50 teilnehmenden Schüler brachten Vorträge, Diskussionsrunden, Theaterstücke, Installationen, Musikeinlagen oder Videoclips auf die Bühne. Foto: mvb

Wohl kaum jemand hat es nicht schon einmal gehört, dieses Zitat des bedeutenden Philosophen Ludwig Feuerbach : „Der Mensch ist, was er isst.“ Ausgehend von dieser Bemerkung drehte sich der 7. Augustinusabend am Donnerstag im Gymnasium Augustinianum unter dem Motto „gegESSEN“ rund um das Konsumverhalten der Menschen in der heutigen Zeit und die damit verbundenen ethischen und philosophischen Fragestellungen.

Die Organisation des abwechslungsreichen Abends stand ebenso wie die Themenauswahl und die Wahl der Präsentationsform der vielen Beiträge ganz in der Hand der insgesamt rund 80 eingebundenden Schüler. Einzige Vorgabe war laut Markus von Hagen : „Es sollte um die ethischen Fragen und philosophischen Hintergründe der Ernährung gehen. In welcher Art und Weise – das war den Schülern überlassen.“

Der Kabarettist aus Münster zeichnete für die Regie verantwortlich und hob hervor: „Die Schüler sind sehr engagiert. Es ist zwar etwas chaotisch – wie immer in der Schule – aber mit viel Eifer und Fleiß wird das wieder wettgemacht.“

In den vergangenen Wochen erarbeiteten die Lehrer Julia Al Sibai , Dr. Dieter Kinkelbur, Rainer Schmidt und Frank Schmitte in den acht Philosophiekursen ab der neunten Jahrgangsstufe gemeinsam mit den Schülern die thematischen Grundlagen. „Relativ viele haben sich dann in ihren Beiträgen auf die Tierrechte konzentriert“, berichtet Lehrerin Al Sibai. Dabei ging es häufig auch um das hochaktuelle Thema Vegetarismus in Verbindung mit den Methoden der Tierhaltung und die unterschiedlichen Meinung in der Gesellschaft diesbezüglich.

Die mehr als 17 Beiträge regten somit oft zum Nachdenken an, waren jedoch stets unterhaltsam, häufig auch mit Humor gespickt und dabei geprägt von großer Vielfalt. Kevin Kuschat und Alexander Wiederhold führten das Publikum als leicht albernes, aber gut eingespieltes Moderatorenduo durch den Abend. Die mehr als 50 teilnehmenden Schüler brachten Vorträge, Diskussionsrunden, Theaterstücke, Installationen, Musikeinlagen oder Videoclips auf die Bühne – bis hin zu einem Schüler, der sich die ganze Zeit beim Essen zusehen ließ.

Ebenso gab es Infoplakate und auch ein großes Angebot an verschiedenen veganen, vegetarischen, exotischen und experimentellen Speisen. So boten mehrere Schülerinnen mit Lebensmittelfarbe gefärbte Waffeln an, um herauszufinden inwieweit das Auge tatsächlich mitisst.

In der Gesamtheit konnte jeder der rund 100 Besucher von Jung bis Alt sich so schließlich ein eigenes Bild machen, inwiefern der Mensch denn tatsächlich das ist, was er isst.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3044379?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849310%2F4849321%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker