Neujahrsempfang der Kreis-FDP
Verzagtheit war gestern

Reckenfeld/Greven -

Pessimismus war gestern: die Kreis-FDP ließ sich von Motivationstrainer Ulrich Hoyer auf eine positive Zukunft einstimmen.

Mittwoch, 11.02.2015, 13:02 Uhr

Ulrich Hoyer strich die Worte „hätte“ und sollte“ aus dem liberalen Wortschatz.
Ulrich Hoyer strich die Worte „hätte“ und sollte“ aus dem liberalen Wortschatz. Foto: gap

Ulrich Hoyer ist schon von Berufs wegen ein optimistischer Mensch: Der erfolgreiche Motivationstrainer aus Potsdam schaut selten zurück, stattdessen hoffnungsfroh in die Zukunft. Dieses Rezept verordnete Hoyer beim Neujahrsempfang der Kreis-FDP im „Deutschen Haus“ in Greven-Reckenfeld auch den Liberalen.

Vokabeln wie „hätte“, „sollte“, „könnte“ und „müsste“ will der Berufs-Motivator aus dem FDP-Wortschatz streichen, ersetzt werden sollen sie durch ein Wort mit nur drei Buchstaben: tun! Nur so könne nach einem schwarzen Jahr 2014 der Aufbruch in eine lichtere Zukunft gelingen. Hoyer stellte Helmuth Lubahn, einen FDP-Kommunalpolitiker aus Hopsten, als liberalen Leuchtturm vor. Lubahn hat seinen Wahlkreis zuletzt mit unglaublichen 45 Prozent direkt gewonnen.

Verzagtheit war ein Fremdwort beim Neujahrsempfang der Kreis-FDP. 160 Gäste füllten den Saal des „Deutschen Hauses“ bis auf den letzten Platz, sehr zur Freude der Kreisvorsitzenden Claudia Bögel-Hoyer und von Grevens Stadtverbandsvorsitzenden Manfred Fruhner .

Fruhner führte als gut aufgelegter Moderator durch ein Programm, das Politik mit Unterhaltung verband. Neben etlichen Ortsverbandsvorsitzenden waren auch der Landtagsabgeordnete Henning Höhne, Kreisgeschäftsführer Wolfgang Welp, Juli-Kreisvorsitzender Nikolas Wesseler sowie die Kreisvorsitzender Frank Schräder (Borken) und Jörg Berens (Münster) sowie Karl-Heinz Busen (NRW-Bezirksvorsitzender) gekommen. Auch Hans Varnhagen, langjähriger Ratsherr und ehemaliger Bürgermeister in Münster, war erschienen.

Nachdem Fruhner, Bögel-Hoyer und Grevens Bürgermeister Peter Vennemeyer ihre Grußworte gesprochen und Ulrich Hoyer seine Motivationsrede gehalten hatten, wurde es politisch: Johannes Vogel, Generalsekretär der NRW-Liberalen, sagte, die FDP solle eine offene, ehrliche und klare Politik machen, dann klappe es auch wieder mit den Wahlergebnissen.

Im Showteil fetzte die Tanzbande der Re-Ka-Ge, verkleidet als Partyfrösche, über die Bühne. Die Re-Ka-Ge-Tanzgarde bekam anschließend für ihrem Showtanz „Las Vegas“ viel Applaus. Und als die Geschwister Dust, ein unter Karnevalisten bekanntes Humoristen-Trio, ihr kurzweiliges Comedy- und Gesangsprogramm absolvierten, drängte es die liberale Gemeinde sogar zum Mitsingen. Danach ging es dann ans reichhaltige Buffet. Denn wie sagte Goethe: „Wenn ihr gegessen und getrunken habt, seid ihr wie neu geboren.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3063741?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4849310%2F4849321%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker